+
Spart nicht mit Kritik an Angela Merkel: Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer

CSU auf Konfrontationskurs

Bayern erwägt Aufnahmestopp für Flüchtlinge

München - Bayern denkt in der Flüchtlingskrise über einen Alleingang nach: Flüchtlinge könnten einfach in andere Bundesländer weitergeschickt werden, hieß es aus Kabinettskreisen.

Update vom 01.10.2015: In der Debatte um Flüchtlinge greift Horst Seehofers CSU Angela Merkel immer schärfer für ihren Kurs an. 

+++

Paukenschlag in der Flüchtlingspolitik aus München: Bayern plant laut Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), im Alleingang "Notmaßnahmen" zu ergreifen. Aus Kabinettskreisen hieß es am Dienstag, es könnten beispielsweise Flüchtlinge abgewiesen werden, die aus anderen EU-Staaten einreisen wollen. Zudem wird demnach in Erwägung gezogen, Flüchtlinge einfach in andere Bundesländer weiterzuschicken. Diese möglichen Schritte seien in der Ministerratssitzung diskutiert worden, verlautete aus Teilnehmerkreisen.

Seehofer wollte zu konkreten Überlegungen noch nichts sagen. Er sprach aber von „Notmaßnahmen“, die Bayern aus eigener Kraft ergreifen könne. Was genau möglich sei, werde noch geprüft.

Neue Kritik von Seehofer an Merkel

Bekommt den Gegenwind aus Bayern ab: Kanzlerin Angela Merkel.

Nach der Kabinettssitzung am Dienstag hatte sich Seehofer bereits kritisch zur Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel geäußert: "Es ist die drängende Pflicht eines Politikers, auf die begrenzten Aufnahmemöglichkeiten hinzuweisen“, sagte Seehofer. „Bei aller Hilfspolitik sind wir Politiker nicht befreit von der Frage, auch über die Folgen unseres Tuns nachzudenken."

Demonstrativ dankte der CSU-Chef Bundespräsident Joachim Gauck, der auf die begrenzten Möglichkeiten Deutschlands zur Aufnahme von Flüchtlingen hingewiesen hatte. Ein "vergleichbares Signal" wünsche er sich von der Bundesregierung, so Seehofer.

Am Montag kamen 10.000 Flüchtlinge

Seit Anfang September sind laut Seehofer bereits 169.400 Flüchtlinge in Bayern angekommen. Am Montag seien es allein 10.000 Menschen gewesen. "Das sind Größenordnungen, die wir früher in einem ganzen Jahr nicht hatten - und ein klarer Beleg dafür, dass die Angelegenheit aus den Fugen geraten ist", so der Ministerpräsident.

Für Mitte Oktober kündigte Seehofer eine weitere Sondersitzung des Kabinetts und eine Regierungserklärung im Landtag an. Am 9. Oktober solle der Ministerrat Maßnahmen zur Begrenzung der Zuwanderung und ein „Integrationspaket“ für bleibeberechtigte Asylbewerber beschließen. Zuvor will der CSU-Chef alle Landräte, Oberbürgermeister sowie Vertreter der Gemeinden zu einem Gespräch einladen, voraussichtlich Mitte nächster Woche in Ingolstadt. Und am 15. Oktober plant Seehofer eine Regierungserklärung im Landtag. An dem Nachmittag soll dann auch der Nachtragshaushalt eingebracht werden.

Weitere Informationen zum Aufnahmestopp für Flüchtlinge in Bayern bei unserem Partnerportal Merkur.de

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im falle eines Debakels bei …
„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Knapp drei Monate vor der Landtagswahl hat im GBW-Ausschuss des Bayerischen Landtags die entscheidende Phase begonnen. Den Auftakt im Zeugenstand macht Horst Seehofer.
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Mit 62 von insgesamt 120 Stimmen ist im Parlament Israels das "Nationalgesetz" verabschiedet worden. Die Verordnung sieht unter anderem vor, das Arabisch nicht mehr …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.