+
Horst Seehofer hat Bedenken zu den neuen Überlegungen zwischen der Türkei und der EU.

Überlegungen zwischen EU und Türkei

Seehofer hat nach EU-Gipfel "gemischte Gefühle"

München - Einen Tag nach dem EU-Gipfel hat Horst Seehofer gemischte Gefühle. Er äußert sich kritisch zu den neuen Verhandlungen zwischen der EU und der Türkei.

CSU-Chef Horst Seehofer sieht die neuen Überlegungen zwischen Europäischer Union und Türkei zur Lösung der Flüchtlingskrise äußerst kritisch. „Im Moment haben wir da einen gemischten Gefühlshaushalt“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Dienstag in München. Er wünsche dem nächsten EU-Gipfel in der kommenden Woche Erfolg, sagte Seehofer - betonte aber auch: „Es muss klar sein: Leistung und Gegenleistung müssen übereinstimmen.“ Bei der von der Türkei geforderten vollen Visafreiheit etwa habe man „sehr große Bedenken“; da müsse man vielleicht über Abstufungen reden.

Ein neues türkisches Angebot sieht vor, dass die EU alle illegal einreisenden Flüchtlinge von den griechischen Inseln wieder in die Türkei zurückschicken kann. Zugleich will die Türkei allerdings ebenso viele Migranten auf legalem Weg in die EU weitergeben.

Dazu sagte Seehofer, es helfe am Ende wenig, wenn aus der Illegalität die Legalität geworden sei und am Ende alles gleichbleibe. Er betonte aber, eine endgültige Bewertung könne man erst in der kommenden Woche abgeben, nach dem nächsten EU-Gipfel am 17./18. März.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles …
Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare