+
Horst Seehofer hat Bedenken zu den neuen Überlegungen zwischen der Türkei und der EU.

Überlegungen zwischen EU und Türkei

Seehofer hat nach EU-Gipfel "gemischte Gefühle"

München - Einen Tag nach dem EU-Gipfel hat Horst Seehofer gemischte Gefühle. Er äußert sich kritisch zu den neuen Verhandlungen zwischen der EU und der Türkei.

CSU-Chef Horst Seehofer sieht die neuen Überlegungen zwischen Europäischer Union und Türkei zur Lösung der Flüchtlingskrise äußerst kritisch. „Im Moment haben wir da einen gemischten Gefühlshaushalt“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Dienstag in München. Er wünsche dem nächsten EU-Gipfel in der kommenden Woche Erfolg, sagte Seehofer - betonte aber auch: „Es muss klar sein: Leistung und Gegenleistung müssen übereinstimmen.“ Bei der von der Türkei geforderten vollen Visafreiheit etwa habe man „sehr große Bedenken“; da müsse man vielleicht über Abstufungen reden.

Ein neues türkisches Angebot sieht vor, dass die EU alle illegal einreisenden Flüchtlinge von den griechischen Inseln wieder in die Türkei zurückschicken kann. Zugleich will die Türkei allerdings ebenso viele Migranten auf legalem Weg in die EU weitergeben.

Dazu sagte Seehofer, es helfe am Ende wenig, wenn aus der Illegalität die Legalität geworden sei und am Ende alles gleichbleibe. Er betonte aber, eine endgültige Bewertung könne man erst in der kommenden Woche abgeben, nach dem nächsten EU-Gipfel am 17./18. März.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare