+
Horst Seehofer hält nichts davon, sich als Oberlehrer im Wahlkampf Griechenlands aufzuspielen.

Diskussion um Austritt aus Eurozone

Seehofer: "Nicht als Oberlehrer in Griechenland auftreten"

Berlin - Horst Seehofer warnt vor einer Einmischung in den griechischen Wahlkampf. Die Rolle des Vormundes gegenüber anderen Ländern zu spielen - das sei typisch deutsch.

CSU-Chef Horst Seehofer hat vor einer Einmischung in den griechischen Wahlkampf gewarnt. „In Deutschland gibt es schon manchmal eine besondere Neigung, die Rolle eines Vormundes zu spielen gegenüber anderen Ländern“, sagte der bayerische Ministerpräsident der „Welt“ (Dienstag).

„Es ist richtig, Hilfen an Bedingungen zu knüpfen, wie das auf deutschen Druck hin in der Europäischen Union geschehen ist. Aber wir sollten jetzt nicht als Oberlehrer im griechischen Wahlkampf auftreten.“

Seehofer reagierte mit Unverständnis auf die aktuelle Diskussion über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone: „Es gibt nicht die Spur eines Kurswechsels in der Berliner Koalition. Unsere Richtschnur heißt: Hilfen gegen Reformen. Jetzt warten wir mal in Ruhe ab, wie die griechische Bevölkerung wählt.“

Er gehe davon aus, dass „auch die nächste Regierung in Athen zu den Vereinbarungen steht“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare