+
CSU-Chef Horst Seehofer: „Wer sich nur anonym nennen lässt, ist ein Feigling“.

Partei-Chef fordert offene Kritik

Seehofer rügt “Feiglinge“ in der CSU

  • schließen

Horst Seehofer ärgert sich über anonyme Wortmeldungen innerhalb der Partei. Wer eine Meinung hat, der solle sie auch offen sagen, fordert der CSU-Chef. Und noch etwas ist ihm ein Dorn im Auge.

CSU-Chef Horst Seehofer hat Parteifreunde und die Medien aufgefordert, Kritik offener und transparenter zu üben. „Wer eine Meinung hat, soll sie sagen – mit vollem Namen“, sagte Seehofer in einem Interview mit unserer Zeitung. Er ärgere sich über wiederholte anonyme Wortmeldungen und Zitierungen. „,Jemand‘ aus dem Vorstand, der Fraktion, der Partei: Wer sich nur anonym nennen lässt, ist ein Feigling. Und Feiglinge sind schwach“, sagte Seehofer. 

„Ich habe dann ja auch meinen Ärger mit der Kanzlerin“

Als Berufspolitiker müsse man öffentliche Meinungsäußerungen und Kritik daran aushalten können, machte er deutlich. Er selbst könne das auch: „Ich habe dann ja auch meinen Ärger mit der Kanzlerin“, scherzte er.

In dem Interview, das zwei Leser unserer Zeitung für die heute erscheinende 70-Jahre-Sonderbeilage mit Seehofer führten, äußerte sich der Ministerpräsident auch zu Stilfragen in seinem Kabinett. „Wir haben oft Sitzungen, da hacken Minister nebenbei auf ihrem Handy rum. Das finde ich unanständig.“

Lesen Sie auch: Wahlkampf der Union: Seehofer schickt Warnung aus China

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurz und der Kanzler-Krimi - so spannend wird die Regierungsbildung
Sebastian Kurz (31) wird voraussichtlich Österreichs nächster Kanzler. Und vielleicht braucht er dafür nicht einmal einen Koalitionspartner. Auch möglich ist aber, dass …
Kurz und der Kanzler-Krimi - so spannend wird die Regierungsbildung
„48 politische Kurzreferate“: Jamaika-Gespräche nächste Woche über Finanzen und Europa
Nach einem konstruktiven Auftakt der Jamaika-Sondierungen wollen CDU, CSU, FDP und Grüne nächste Woche in eine vertiefende Diskussion einsteigen. FDP-Chef Christian …
„48 politische Kurzreferate“: Jamaika-Gespräche nächste Woche über Finanzen und Europa
Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien
Bekommt Tschechien eine populistische Regierung? Andrej Babis, Milliardär, tschechischer Finanzminister und Gründer der Protestbewegung ANO, gilt bei der Parlamentswahl …
Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien
Rajoy-Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise abstimmen
Die Verhärtung auf beiden Seiten bestimmt die Entwicklung der Krise zwischen der Region Katalonien und dem Staat Spanien. Heute will Madrid konkrete Schritte gegen die …
Rajoy-Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise abstimmen

Kommentare