+
CSU-Chef Horst Seehofer: „Wer sich nur anonym nennen lässt, ist ein Feigling“.

Partei-Chef fordert offene Kritik

Seehofer rügt “Feiglinge“ in der CSU

  • schließen

Horst Seehofer ärgert sich über anonyme Wortmeldungen innerhalb der Partei. Wer eine Meinung hat, der solle sie auch offen sagen, fordert der CSU-Chef. Und noch etwas ist ihm ein Dorn im Auge.

CSU-Chef Horst Seehofer hat Parteifreunde und die Medien aufgefordert, Kritik offener und transparenter zu üben. „Wer eine Meinung hat, soll sie sagen – mit vollem Namen“, sagte Seehofer in einem Interview mit unserer Zeitung. Er ärgere sich über wiederholte anonyme Wortmeldungen und Zitierungen. „,Jemand‘ aus dem Vorstand, der Fraktion, der Partei: Wer sich nur anonym nennen lässt, ist ein Feigling. Und Feiglinge sind schwach“, sagte Seehofer. 

„Ich habe dann ja auch meinen Ärger mit der Kanzlerin“

Als Berufspolitiker müsse man öffentliche Meinungsäußerungen und Kritik daran aushalten können, machte er deutlich. Er selbst könne das auch: „Ich habe dann ja auch meinen Ärger mit der Kanzlerin“, scherzte er.

In dem Interview, das zwei Leser unserer Zeitung für die heute erscheinende 70-Jahre-Sonderbeilage mit Seehofer führten, äußerte sich der Ministerpräsident auch zu Stilfragen in seinem Kabinett. „Wir haben oft Sitzungen, da hacken Minister nebenbei auf ihrem Handy rum. Das finde ich unanständig.“

Lesen Sie auch: Wahlkampf der Union: Seehofer schickt Warnung aus China

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist tot. Die Polizei fahndet nach Verdächtigen. Der 17-jährige Moussa Oukabir war möglicherweise nicht der Fahrer des …
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Nach dem Terroranschlag in Barcelona fordert CSU-Chef Horst Seehofer eine engere Zusammenarbeit der Geheimdienste.
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Dogan Akhanli floh vor mehr als 25 Jahren aus der Türkei, er ist längst deutscher Staatsbürger, lebt in Köln. Nun hat die spanische Polizei den kritischen Schriftsteller …
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass
Angespannte Stunden in Boston: Eine Woche nach den Zusammenstößen in Charlottesville gehen in der US-Ostküstenstadt tausende Menschen auf die Straße - Demonstranten und …
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass

Kommentare