+
Ministerpräsident Horst Seehofer. 

EU-Gipfel am Donnerstag

Seehofer sieht entscheidende Tage in der Flüchtlingspolitik

München - Im Streit über die künftige Flüchtlingspolitik sieht CSU-Chef Horst Seehofer die Stunde der Wahrheit näher rücken.

„Das sind jetzt entscheidende Tage und Wochen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in München, vor allem mit Blick auf den bevorstehenden, wegweisenden EU-Gipfel in dieser Woche. Nach diesem Spitzentreffen würden Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und er jeweils „eine Zwischenbilanz ziehen und eine Bewertung vornehmen“. Der bayerische Ministerpräsident lehnte es aber ab, damit Ankündigungen oder Drohungen an die Adresse Merkels zu verbinden. Am Vormittag will er mit dem CSU-Vorstand über die Flüchtlingspolitik beraten.

„Wir unterstützen die Kanzlerin bei all ihren internationalen Bemühungen und hoffen, dass sie Erfolg hat“, sagte Seehofer. „Je mehr international gelingt, desto weniger brauchen wir national.“ Er rechnet aber nicht damit, dass die Flüchtlingszahlen allein mit internationalen Maßnahmen und Beschlüssen deutlich gesenkt werden können: „Ich vermute mal, dass wir auf absehbare Zeit neben internationalen Bemühungen auch nationale Lösungen brauchen.“

Merkel will unter anderem eine möglichst gerechte Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der EU erreichen. Allerdings ist sie zunehmend isoliert: Am Wochenende lehnte Frankreichs Premierminister Manuel Valls die Aufnahme weiterer Flüchtlinge kategorisch ab. Die CSU fordert eine nationale Obergrenze für neu ankommende Asylbewerber.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion