+
Horst Seehofer am Montag vor der Sitzung des CSU-Vorstands.

Union verständigt sich, SPD dagegen

Seehofer: CDU und CSU sind sich über Transitzonen einig

München - CSU-Chef Horst Seehofer ist sich mit der CDU über die Schaffung von Transitzonen für Flüchtlinge einig. Von Justizminister Heiko Maas (SPD) bekam er aber eine glatte Abfuhr.

Mit den Transitzonen werde eine Forderung der bayerischen Staatsregierung umgesetzt, sagte Seehofer zur gemeinsamen Linie von CSU und CDU. "Wichtig ist, dass jetzt in einem wichtigen Punkt CDU und CSU übereinstimmen", so Horst Seehofer am Montag vor der CSU-Vorstandssitzung in München.

Horst Seehofer hatte sich zuletzt wiederholt in der Flüchtlingskrise unzufrieden mit dem Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gezeigt. Er habe in den vergangenen Tagen mehrfach mit ihr gesprochen, sagte der CDU-Vorsitzende. Horst Seehofer sagte, nun sollten "im Laufe der Woche" die Konzepte für die Umsetzung von Transitzonen im Einzelnen ausgearbeitet werden.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD).

Eine Abfuhr für seine Transitzonen-Pläne bekam Seehofer aber prompt von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Er lehnt diese vehement ab und positioniert sich damit klar gegen den Koalitionspartner. Wer Transitverfahren von Flughäfen auf Landesgrenzen übertragen wolle, schaffe „Massenlager im Niemandsland“, sagte Maas der „Süddeutschen Zeitung“. Eine schnellere Registrierung der Flüchtlinge sei „sicher notwendig", räumte Maas ein. Aber „Zehntausende Flüchtlinge an der Grenze in Haft zu nehmen, schafft mehr Probleme als es löst.“ Der Vorschlag sei "praktisch undurchführbar“.

Horst Seehofer: Skepsis bei der SPD

In den in Grenznähe zu errichtenden Transitzonen sollen Flüchtlinge solange festgehalten werden, bis über ihre Schutzbedürftigkeit entschieden ist. Neben Maas gibt es auch bei andern SPD-Politikern Skepsis über die Umsetzbarkeit und rechtliche Zulässigkeit solcher Zonen.

So sieht der Vorsitzende der Länder-Innenministerkonferenz, Roger Lewentz (SPD), noch offene Fragen: „Ich bin skeptisch, ob Transitzonen überhaupt praktisch umsetzbar sind“, teilte der rheinland-pfälzische Ressortchef in Mainz mit. „Es kommen zurzeit täglich rund 10.000 Flüchtlinge über die Grenze nach Deutschland.“ Sie alle müssten in den Zonen vernünftig untergebracht werden, und dort müssten rechtssichere Entscheidungen getroffen werden.

Stegner: Asylrecht darf nicht ausgehöhlt werden

Zweifel auch bei SPD-Vize Ralf Stegner. Für ihn sei noch unklar, was man sich unter einer solchen Transitzone überhaupt vorstellen solle. „Sind das Einrichtungen für Hunderttausende Menschen an der Grenze, und gilt das Asylrecht dort, oder gilt es nicht?“, fragte Stegner am Montag im WDR5-Interview. Auf keinen Fall dürfte das Asylrecht durch solche Zonen ausgehöhlt werden.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London zahlt mehr Geld für Grenzsicherung in Calais
London/Sandhurst (dpa) - Die britische Regierung wird zusätzliche 44,5 Millionen Pfund (etwa 50 Millionen Euro) für Sicherheitsmaßnahmen bei Grenzkontrollen in …
London zahlt mehr Geld für Grenzsicherung in Calais
Umfrage-Schock für Schulz und SPD
Im Zuge der Debatte über eine erneute große Koalition verliert die SPD in der Bevölkerung weiter an Zuspruch. Mehr als eine Million Wähler würde nicht mehr für die …
Umfrage-Schock für Schulz und SPD
Reserve der Rentenkasse entgegen Prognosen gestiegen
Trotz teurer Mütterrente und Rente mit 63 ist die deutsche Rentenkasse prall gefüllt. Drei Milliarden Euro mehr als erwartet klingelten 2017 in der Kasse.
Reserve der Rentenkasse entgegen Prognosen gestiegen
Diese SPD-Frau erklärt GroKo-Ablehnung mit verblüffendem Grund
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Diese SPD-Frau erklärt GroKo-Ablehnung mit verblüffendem Grund

Kommentare