+
Horst Seehofer

Horst Seehofer schimpft

SPD-Strategie bei Job-Affäre nur "Meckern"

Regensburg - In der Verwandtenaffäre lehnt Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die SPD-Forderung nach weiteren Sanktionen gegen die beteiligten Kabinettsmitglieder ab.

Die Strategie der SPD sei nur „Skandalisieren und Meckern“, sagte Horst Seehofer am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Regensburg. „Die Leute, die aus anderen Gründen versuchen, jeden Tag hier ihr Süppchen zu kochen, sollten ihre eigenen Dinge in Ordnung bringen.“

Seehofer hatte drei Ministern und zwei Staatssekretären aufgetragen, die öffentlichen Gelder zurückzuzahlen, die sie seit ihrem Einzug ins Kabinett ihren Ehefrauen oder ihrer Schwester gezahlt hatten. Die SPD fordert nun die genaue Offenlegung aller Bruttogehälter und Arbeitsverträge. Seehofer hingegen verwies darauf, dass die SPD den Ausnahmeregelungen für die Beschäftigung von Ehepartnern, Kindern und Eltern immer zugestimmt hatte.

In der Kabinettssitzung wurde das Thema nach Teilnehmerangaben nicht groß diskutiert. Seehofer monierte demnach lediglich, manchen der beteiligten Politiker fehle das Gespür und die politische Brisanz werde nicht gesehen.

Zum bevorstehenden Ermittlungsverfahren gegen den früheren CSU-Fraktionschef Georg Schmid sagte Seehofer, es gelte der gleiche Grundsatz wie bei den Steuerermittlungen gegen den FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß: „Das soll in Unabhängigkeit geschehen und ohne politische Einflussnahme.“

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Angesichts der Empörung über die Affäre forderte Seehofer den Landtag auf, das geplante Beschäftigungsverbot für Familienmitglieder möglichst weit zu fassen: „Ich würde das so umfassend wie möglich regeln.“ Der CSU-Chef nannte ein Verbot der Beschäftigung auch für Verwandte dritten Grades wie Neffen und Nichten sowie für Überkreuz-Arbeitsverträge - wenn also ein Abgeordneter die Frau eines anderen anheuert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Firmen-Bosse sind gegen Trump – nicht nur aus moralischen Gründen
Der Chef des milliardenschweren Chip-Herstellers Intel ist nicht der einzige Wirtschafts-Boss, der US-Präsident Donald Trump in dieser Woche den Rücken kehrt. Eine …
Firmen-Bosse sind gegen Trump – nicht nur aus moralischen Gründen
Minister fordert Poller an Fußgängerzonen - AfD poltert
Der Terroranschlag von Barcelona sorgt auch in der deutschen Politiklandschaft für Unruhe. Am Freitag gab es erste Rufe nach konkreten Maßnahmen. Die AfD wetterte gegen …
Minister fordert Poller an Fußgängerzonen - AfD poltert
Wut auf „Feiglinge“ - und der Ruf nach einer weltweiten Allianz
Nach dem Terroranschlag von Barcelona teilen Staatschefs aus aller Welt ihr Mitgefühl - aus Teheran und Moskau wurde auch der Ruf nach einer weltweiten …
Wut auf „Feiglinge“ - und der Ruf nach einer weltweiten Allianz
„Ich weiß nicht, ob sie noch lebten“ - Eindrücke und Stimmen aus Barcelona
Der Terror hat die Party- und Urlaubsstadt Barcelona erschüttert. Auf den Straßen spielten sich chaotische Szenen ab - Urlauber und Passanten zeigen sich verstört.
„Ich weiß nicht, ob sie noch lebten“ - Eindrücke und Stimmen aus Barcelona

Kommentare