+
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

Terrorattacken "Anschlag auf das Herz Europas"

Seehofer bestürzt - Bayern schließt Vertretung in Brüssel

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat mit großer Betroffenheit auf die Terroranschläge von Brüssel reagiert.

Es handele sich um menschenverachtende Gewalttaten, sagte Seehofer laut Mitteilung der Staatskanzlei am Dienstag in München. „Die Attentäter haben mit den heutigen Anschlägen in Brüssel bewusst auf das Herz Europas gezielt und ihren blinden Hass auf unsere europäischen Werte gezeigt: auf unsere Demokratie und unsere Freiheitsrechte.“

Seehofer sagte, Europa dürfe jetzt nicht zulassen, dass Angst und Verunsicherung um sich griffen. „Wir müssen wachsam sein und gemeinsam in Europa alles dafür tun, um Terrorismus zu bekämpfen und solche grausamen Taten zu verhindern. Wir müssen jetzt in enger Solidarität zusammenstehen“, sagte der Ministerpräsident.

Bayern schließt Vertretung in Brüssel nach Terroranschlägen

Die Vertretung des Freistaats Bayern in Brüssel bleibt nach den Terroranschlägen vorerst bis nach Ostern geschlossen. Dann müsse geschaut werden, wie es nach dem langen Wochenende weitergehe, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei am Dienstag in München. Die Vertretung des Freistaates bei der Europäischen Union liegt in unmittelbarer Nähe zum EU-Parlament. Ebenfalls nahe gelegen ist die Metro-Station Maelbeek, wo bei einem der Anschläge am Dienstagmorgen mindestens 15 Menschen starben.

Flüge am Münchner Airport gestrichen

Nach den Terroranschlägen in Brüssel sind auch am Münchner Flughafen alle geplanten Flüge in die belgische Hauptstadt gestrichen worden. Insgesamt seien zwölf geplante Starts und Landungen ausgefallen, sagte ein Flughafensprecher am Dienstag. Der übrige Flugplan sei aber eingehalten worden. Bereits unmittelbar nach den Anschlägen am Morgen waren erste Abflüge am Münchner Flughafen annulliert worden. Auch andere Flughäfen reagierten umgehend und setzen alle geplanten Verbindungen ab. Die Bundespolizei kündigte an, die Sicherheitsvorkehrungen an Flughäfen zu verschärfen. Am Flughafen in Brüssel waren am Morgen mehrere Menschen bei Explosionen gestorben.

Ticker zu den Ereignissen in Brüssel

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Köln: Akhanli äußert sich nach Rückkehr auf Pressekonferenz
Akhanli ist zurück in Deutschland. Fast zwei Monate dauerte sein Zwangsaufenthalt in Spanien. Nun will sich der türkischstämmige Autor ausführlich zu den Geschehnissen …
Köln: Akhanli äußert sich nach Rückkehr auf Pressekonferenz
Katalonien lässt Ultimatum verstreichen - Am Ende der Sackgasse
Die Fronten im Streit zwischen Spanien und der Region Katalonien sind verhärtet. Eine politische Sackgasse für alle Beteiligten. Kommentar von Politik-Redakteur …
Katalonien lässt Ultimatum verstreichen - Am Ende der Sackgasse
Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug
Das Außenministerium und auch die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit haben jede Menge Zahlen zum Familiennachzug. Bei der Frage nach dem Nachzugsfaktor winkt das …
Innenressort: Keine belegbaren Zahlen zu Familiennachzug
Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel
Seit fast acht Monaten sitzt Deniz Yücel in Untersuchungshaft in der Türkei, eine Anklage hat die Staatsanwaltschaft immer noch nicht vorgelegt. Seine Anwälte bauen nun …
Anwälte hoffen auf Bewegung im Fall Deniz Yücel

Kommentare