+
Karl-Theodor zu Guttenberg und Horst Seehofer auf einem Parteitag

CSU

Seehofer trifft Guttenberg

  • schließen

München - Der Onkel aus den USA kommt mal wieder vorbei: Karl-Theodor zu Guttenberg sucht wieder den Kontakt mit der CSU-Spitze. Ganz selbstlos?

Ex-Minister Karl-Theodor zu Guttenberg will offenbar mit der CSU mal wieder über Politik reden. Der nach seiner Plagiatsaffäre in den USA lebende Guttenberg will sich demnächst in Bayern mit Parteichef Horst Seehofer treffen. „Wir werden uns in den Sommermonaten treffen“, sagte Seehofer unserer Redaktion. Er wolle Guttenbergs außenpolitische Kompetenz stärker einbinden: „Wenn wir jemanden in Amerika haben, müssen wir das auch nutzen.“ Mit gut vernetzten Außenpolitikern ist die CSU nicht gerade gesegnet.

Guttenberg, inzwischen 43, war im März 2011 von allen politischen Ämtern zurückgetreten. Seither meldete er sich sporadisch immer wieder zu Wort. Zunächst schien er um eine (zu) schnelle Rehabilitierung bemüht, dann signalisierte er Desinteresse an der Politik, auf die der gebürtige Oberfranke finanziell eh nicht angewiesen ist. Seine Drähte in die Bundespolitik sind nicht mehr so belastbar wie noch vor zwei, drei Jahren.

Dennoch hält sich bei jeder Erwähnung Guttenbergs in der CSU und den Medien eine gewisse Aufgeregtheit. Auch diesmal wird spekuliert, ob der Ex-Minister (Spitzname: „KT“) mit Seehofer über eine Rückkehr in die Politik reden will. Möglich wäre das über die Bundestagsliste bei der Wahl 2017. Die wird von der Partei gereiht, ihre ersten fünf Namen stehen auch auf dem Wahlzettel. Den in Teilen der Bevölkerung noch populären Adeligen dort aufzubieten, könnte Seehofer als möglichen Gewinn interpretieren. Auf die Frage nach einer Bundestagskandidatur des Ex-Ministers sagt Seehofer fröhlich und mit einem Achselzucken, er schließe nie etwas aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gauland sorgt bei „Anne Will“ für Gelächter - Unmut in Union über Merkel
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
Gauland sorgt bei „Anne Will“ für Gelächter - Unmut in Union über Merkel
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl
Mit Spannung ist das Ergebnis der Bundestagswahl erwartet worden. Die Pressestimmen aus Deutschland und dem Ausland zeigen nun vor allem Besorgnis.
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl
Mehrheit für Offenhaltung von Berliner Flughafen Tegel
Einen nagelneuen Airport wollen die Berliner schon bekommen. Aber auch den über Jahrzehnte lieb gewonnenen Flughafen Tegel behalten. Darauf deutet die Volksabstimmung …
Mehrheit für Offenhaltung von Berliner Flughafen Tegel
Nach Wahlerfolg der AfD: Hunderte Gegner demonstrieren in Deutschlands Großstädten
Der Einzug der AfD in den Bundestag hat hunderte Menschen auf die Straße gebracht. In Berlin, Frankfurt und Köln demonstrierten sie auf Kundgebungen weitgehend friedlich …
Nach Wahlerfolg der AfD: Hunderte Gegner demonstrieren in Deutschlands Großstädten

Kommentare