+
Starke Rhetorik: Markus Söder überzeugt mit seiner Rede.

Auf CSU-Parteitag in Nürnberg

Söder überzeugt Stoiber und dominiert Seehofer - aber Zweifel in Partei

  • schließen
  • Sebastian Dorn
    Sebastian Dorn
    schließen

Die CSU klatscht die Angst vor dem nächsten Wahl-Herbst weg. Mit großem Jubel ruft der Parteitag Markus Söder zum Spitzenkandidaten aus. Horst Seehofer fügt sich dem Spektakel.

Nürnberg - Es ist verdammt hart, anderen beim Gewinnen zuzusehen. Während ihm alle zujubeln, Markus Söder das Mikrofon packt, sich bedankt und verbeugt vor den Delegierten, blickt Ilse Aigner keinen halben Meter entfernt auf den Boden. Als Söder von einer „neuen Etappe“ spricht und vom „gemeinsam Kämpfen“, faltet die Ministerin mürrisch einen Zettel zusammen und stopft Unterlagen in ihre Handtasche. Alles, bloß nicht mitklatschen.

Ganz rund läuft der erste Tag der neuen CSU-Ära also noch nicht. Einiges an der Inszenierung des neuen Versöhners namens Markus Söder wirkt noch bemüht - etwa, als Söder nach seiner Bewerbung für das Amt des Spitzenkandidaten seinen Bald-Vorgänger auf die Bühne winkt. Zweimal wedelt er mit beiden Armen, dann erst steht Horst Seehofer auf. Ein fester Händedruck, ein Dreher zum Publikum, dann strecken sie ihre Arme nach oben, wobei nicht klar ist, wer da welche Hand in die Höhe reißt und sekundenlang schüttelt. Söder wirkt dominanter, ballt die andere Hand zur Faust. Seehofer spielt mit - aber bloß nicht übertreiben, denkt er sich wohl, bloß halbwegs glaubwürdig bleiben.

Lesen Sie auch: Zahl neuer Flüchtlinge in Deutschland dürfte 2017 unter 200.000 liegen

Söder rhetorisch spritziger und angriffsfreudiger

In seiner Rede übt Söder die Versöhnung. Thematisch ähnelt er Seehofer stark, aber er ist rhetorisch spritziger, angriffsfreudiger, spricht deutlich das Islam-Thema an. Er fordert ein „Bekenntnis, was die Wurzeln im eigenen Land sind“. Bei der Sicherheit müsse der Staat stark sein, „wir brauchen die Herrschaft des Rechts“, „Opferschutz ist wichtiger als Täterschutz“. Das passt zur Strategie, möglichst viele Wähler von der AfD zurückzuholen.

Als er davon spricht, die CSU müsse wieder „Anwalt der Bürger in Bayern und der Normalverdiener sein“, kann sich Edmund Stoiber nicht mehr halten. Der Ex-Ministerpräsident rappelt sich im Stuhl auf, knallt die Hand auf den Tisch. „Bravo“, ruft er, so was braucht es, um die Angst vor dem Wahl-Herbst verschwinden zu lassen. „Wer glaubt, wir geben auf, wer glaubt, wir haben Angst“, ruft Söder, „der wird sich täuschen.“ Die CSU werde um die absolute Mehrheit kämpfen, er werde sich dafür zerreißen.

Wer reißt wessen Arm nach oben? Horst Seehofer und Markus Söder auf der Bühne.

Anekdote aus der Palliativstation

So klingt Abteilung Attacke, es geht aber auch ganz leise. Söder muss zeigen, dass er auch eine soziale Ader hat, er nutzt dafür eine Anekdote über ein gutes Erlebnis in einer Palliativstation kurz vor dem Tod seines Vaters - sehr persönlich, gerade deswegen aber auch sehr heikel. Die Gratwanderung gelingt, viele im Saal sind gerührt. Es ist völlig still in diesem Moment.

Ja, der Nürnberger hat viel geübt und sich perfekt vorbereitet. Er dreht sich den Delegierten mal rechts von ihm zu, dann wieder links, hebt passend dazu die jeweilige Hand. Und er reckt, wenn seine Rede besonders wichtig sein soll, beide Zeigefinger nach oben. Wie auf Kommando klatschen sie dann. Söder ist zwar nicht aller Wunschkandidat, aber war nicht mehr aufzuhalten. „Kollektive Intelligenz“ nennen sie das Phänomen, nach heftigem Streit auf einen Schlag zusammenzurücken. Offener Widerstand ist deshalb selten. Vor der Wahl wird geunkt, 100 Prozent seien drin, immerhin wird per Handzeichen abgestimmt. Als sich Wahlleiter Joachim Herrmann nach Gegenstimmen erkundigt, hebt sich aber doch eine Hand. Dann noch eine. „Eins“, zählt Herrmann wie bei einer Auktion, „zwei“, „drei“. Nach Stimme Nummer vier ist Söder gekauft.

In unserem News-Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen bei der Regierungsbildung auf dem Laufenden.

Ex-Sozialministerin Stewens stimmt gegen Söder

Was bei genauem Hinsehen weit hinten auffällt: Unter den vier Gegenstimmen ist ein sehr bekanntes Gesicht: Christa Stewens, ehemalige Sozialministerin, votiert gegen Söder. „Weil es meine Überzeugung ist“, erklärt sie und lächelt sanft. „Mehr sage ich dazu nicht.“ Auch aus der CSU München, eigentlich Söder-Fanclub, und aus Mühldorf kommen Nein-Stimmen. Andere grollen zwar, am deutlichsten Aigner, heben aber die Karte. Wenn auch wie sie nur halbhoch, Ellbogen am Tisch, gerade so, dass der blaue Karton noch erkennbar ist. Es ist wie ein Ja unter Vorbehalt: Mal sehen, ob Söder bei der Landtagswahl ein gutes Ergebnis holt, sonst platzt die Ruhe.

Lesen Sie auch: CSU-Parteitag: Seehofer sichert Söder volle Unterstützung zu

Einer, den Söder nicht mehr überzeugen muss, steht lange nach Ende des Parteitags noch im leeren Saal, redet eindringlich auf Zuhörer am Bühnenrand ein. „Er hat für die CSU den Kampf aufgenommen um die verlorenen Stimmen“, sagt Edmund Stoiber. Er erkennt sich in jungen Jahren in Söder wieder - die Rhetorik, der Biss, der Drang, sich mit nichts zufriedenzugeben. Und die Not, gegen Widerstände zu ackern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verkehrskollaps in Frankreich befürchtet
Paris (dpa) - Wegen landesweiter Proteste gegen höhere Spritpreise wächst in Frankreich die Sorge vor einem Verkehrskollaps. Die Bewegung "Gilets Jaunes" (gemeint: …
Verkehrskollaps in Frankreich befürchtet
Kampf um die Merkel-Nachfolge: Spahn will mit Thema Obergrenze punkten
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
Kampf um die Merkel-Nachfolge: Spahn will mit Thema Obergrenze punkten
Ministerium will Geflüchtete mit Plakaten zur Rückkehr bewegen - und erntet Empörung
Es gibt sie unter anderem auf Russisch und Arabisch: Auf Plakaten verspricht das Innenministerium Flüchtlingen einen Bonus - wenn sie bis Ende des Jahres ausreisen. Das …
Ministerium will Geflüchtete mit Plakaten zur Rückkehr bewegen - und erntet Empörung
„Sehr leicht“ - trotz „böser Absichten“: Trump hat Fragen des Sonderermittlers beantwortet
Donald Trump hat nun nach eigenen Angaben die Fragen des Sonderermittlers Robert Mueller beantwortet - sein Statement fällt kurios aus. Die News aus den USA im Ticker.
„Sehr leicht“ - trotz „böser Absichten“: Trump hat Fragen des Sonderermittlers beantwortet

Kommentare