+
Horst Seehofer hat den Opfern der Flut hohe Hilfen in Aussicht gestellt

Seehofer: Deutlich höhere Hilfen für Hochwasseropfer

Nürnberg - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer will für die Opfer der Hochwasserkatastrophe zusätzliche finanzielle Mittel bereitstellen.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat einen massiven Ausbau des Hochwasserschutzes im Freistaat angekündigt und den Flutopfern in Bayern weitere finanzielle Unterstützung zugesichert. Die Rücklagen für die Hochwasserhilfe würden um weitere 200 Millionen Euro aufgestockt, kündigte Seehofer am Samstag in Nürnberg an. Das zusätzliche Geld kommt unverhofft: Weil die jüngste Volkszählung die Einwohnerzahlen in einigen Bundesländern nach unten korrigiert hat, fließt Geld nach Bayern zurück, wie Seehofer beim Bezirksparteitag der CSU Nürnberg-Fürth-Schwabach erklärte. „Nicht einmal das Zählen der Einwohner haben die Berliner richtig beherrscht“, sagte er. Nun könne aber immerhin mit dem Geld Sinnvolles getan werden.

„Mit 1500 Euro Soforthilfe ist jemanden, dessen ganzes Hab und Gut in den Fluten untergegangen ist, nicht geholfen.“ Am Geld dürfe eine vernünftige Hilfe nicht scheitern, sagte Seehofer. Nach der Flut müssten wirtschaftliche Existenzen rasch wieder aufgebaut werden, um Arbeitsplätze zu sichern.

Seehofer versprach einen „massiven Ausbau“ des Hochwasserschutzes in Bayern - Dämme sollen modernisiert und neue Rückhalteflächen geschaffen werden. „Wir können und müssen uns das leisten.“ Der Umweltminister werde in zwei Wochen einen Kabinettsentwurf vorlegen. Am Donnerstag würden die 16 Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über den Wiederaufbau der Hochwasser-Regionen sprechen. „Wir helfen mit, dass es eine Bundeslösung geben wird“, sagte der CSU-Chef. .

Den bayerischen Finanzminister Markus Söder (CSU) lobte er als „tragenden Pfeiler der unbürokratischen Hochwasserhilfe“ des Freistaates. Dass die Hilfen bereits jetzt von den Gemeinden ausbezahlt werden könnten, sei Söders Verdienst. Die Delegierten des Parteitags wählten Söder mit 100 Prozent der Stimmen erneut zum Bezirksvorsitzenden.

Merkel verspricht vollen Einsatz

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel versprach den Opfern die volle Unterstützung der Bundesregierung. Man werde beim Wiederaufbau nach der Flut alles tun, was menschenmöglich sei, sagte Merkel am Samstag bei einer Veranstaltung der Frauen-Union in München. Merkel bezeichnete die Lage in vielen Teilen des Landes nach wie vor als „sehr ernst“. „In diesen Stunden bangen wir mit den Menschen in Magdeburg und auch in anderen Teilen Sachsen-Anhalts.“ Zugleich lobte die Kanzlerin erneut die große Solidarität im ganzen Land. „Deutschland steht in bewundernswerter Weise zusammen in diesen Tagen - und das soll auch so bleiben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Gut 61 Millionen Bürger haben am Sonntag die Wahl: Wer soll die Politik der kommenden Jahre bestimmen? Forscher und Politikexperten machen sich Sorgen über die …
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Seit Monaten arbeiten, hoffen und zittern die Parteien diesem einen Sonntag entgegen. Am Wahltag selbst müssen die Politiker jedoch machtlos zusehen, ob ihr Volk sie …
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts zunehmend scharfer Töne im Streit um Atomtests Nordkoreas strengstens davon abgeraten, den Konflikt weiter zu befeuern. 
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt
Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen. Schulz holt …
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt

Kommentare