+
Steht vor einem Wechsel in die Bundespolitik: Horst Seehofer verabschiedet sich aus dem bayerischen Landtag.

Übergabe an Söder

Seehofer über Diskussion in der CSU: „Ganz erhebliche Demontage meiner Person“

Die Zeit von Horst Seehofer als Ministerpräsident von Bayern neigt sich dem Ende. Der CSU-Chef spricht über die Stabübergabe an Markus Söder und seinen Wechsel nach Berlin.

München - Der scheidende bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat eine Amtsübergabe „mit Stil und auch mit Anstand“ an seinen Nachfolger Markus Söder zugesagt. Söders Wahl werde - wie von ihm versprochen - „sehr deutlich“ innerhalb des ersten Quartals liegen, sagte Seehofer am Mittwoch in München. Die Entscheidung treffe aber nach seiner anstehenden Rücktrittserklärung der Landtag. „Ich kann auf die Geschicke im Landtag keinen Einfluss nehmen. Das ist Hoheit des Parlaments.“ Er könne deshalb und auch wegen der offenen Berliner Termine noch nicht sagen, ob er bei Söders Wahl im Landtag anwesend sein werde.

Lesen Sie auch: Seehofers Rücktritt naht: Wie macht er’s?

Rückblickend auf die Zeit nach dem CSU-Fiasko bei der Bundestagswahl sagte Seehofer, damals habe in der Partei in Bayern eine Diskussion eingesetzt, die eine „ganz erhebliche Demontage meiner Person“ bedeutet habe. Tatsächlich hatte es im Herbst eine breite Bewegung in weiten Teilen der CSU, auch in der Landtagsfraktion, gegeben, dass Seehofer mindestens das Ministerpräsidentenamt abgeben müsse. „Ich habe zu dieser ganzen Entwicklung nie etwas gesagt und habe auch heute nicht vor, dies zu tun“, betonte Seehofer. Er sagte aber auch: „Fragen Sie bitte andere, warum ich in Bayern aufhören soll, aber in Berlin unverzichtbar sein soll. Das kann ich nicht beantworten.“

In unserem News-Blog erfahren Sie alle Entwicklungen rund um die Koalitionsverhandlungen.

Seehofer ist als neuer Bundesinnenminister vorgesehen, sollte die SPD-Basis einer Neuauflage der großen Koalition von Union und SPD zustimmen.

Lesen Sie auch: Landtagswahl 2018 in Bayern: Hier erfahren Sie alles zu Termin, Umfragen und Kandidaten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So soll Ursula von der Leyens neues Europa werden
Die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat für ihre Wahl teilweise große Zugeständnisse an Sozialdemokraten und Grüne gemacht. Ein Überblick über das …
So soll Ursula von der Leyens neues Europa werden
Schweden: US-Skandal-Rapper im Knast - Donald Trump kämpft um ihn nach Hause zu holen
US-Rapper ASAP Rocky bleibt vorerst in Schweden im Gefängnis. Jetzt schaltet sich Präsident Donald Trump ein.
Schweden: US-Skandal-Rapper im Knast - Donald Trump kämpft um ihn nach Hause zu holen
Zwei britische Schiffe im Persischen Golf aufgebracht - Trump: „Iran macht nichts als Ärger“
Die Lage im Persischen Golf spitzt sich dramatisch zu. Zunächst wurde eines, nun ein zweites Schiff vom Iran aufgebracht. Donald Trump hat sich bereits eingeschaltet.
Zwei britische Schiffe im Persischen Golf aufgebracht - Trump: „Iran macht nichts als Ärger“
Morddrohung gegen ARD-Journalisten - Meuthen wetterte zuvor bei Wahlkampfrede 
WDR-Journalist Georg Restle sieht sich nach einem AfD-kritischen Kommentar Morddrohung ausgesetzt. Zuvor schon hatte AfD-Chef Jörg Meuthen heftig gegen ihn gewettert.
Morddrohung gegen ARD-Journalisten - Meuthen wetterte zuvor bei Wahlkampfrede 

Kommentare