+
Äthiopische Sicherheitskräfte in Addis Abeba. Foto: Stephen Morrison/Archiv

HRW: Äthiopische Sicherheitskräfte töten über 400 Menschen

Addis Abeba (dpa) - Äthiopische Sicherheitskräfte haben nach einer Untersuchung der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) seit November 2015 während andauernder Proteste mehr als 400 Menschen getötet.

In einem Bericht wirft HRW den Sicherheitskräften außerdem vor, Zehntausende Menschen verhaftet zu haben. Die äthiopische Regierung versuchte die Anschuldigungen herunterzuspielen. "Human Rights Watch ist sehr großzügig, wenn es um Zahlen geht, besonders bei Zahlen, die Äthiopien betreffen", sagte Kommunikationsminister Getachew Reda. Sicherheitskräfte seien nicht unverhältnismäßig vorgegangen.

Die Proteste in der Region Oromia rund um Addis Abeba richten sich primär gegen die Erweiterungspläne der Hauptstadt und deshalb drohende Enteignungen. Die Demonstranten fürchten, dass dadurch zahlreiche Bauern ihr Land verlieren könnten. Der Bericht der Menschenrechtsorganisation bezieht sich auf Augenzeugenberichte von Demonstranten, unbeteiligten Zuschauern und Missbrauchsopfern.

"Äthiopische Sicherheitskräfte feuerten auf Hunderte Studenten, Bauern und andere friedliche Demonstranten und töteten sie mit unverhohlener Missachtung für menschliches Leben", kritisierte die stellvertretende HRW-Afrikadirektorin Leslie Lefkow. Sie forderte die äthiopische Regierung auf, die Vorfälle zu untersuchen und die Sicherheitskräfte zur Verantwortung zu ziehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote
Plastik im Park, Plastik in den Ozeanen, Plastik im Blut: Das sei das neue Umweltproblem, weiß auch EU-Kommissar Oettinger. Die Brüsseler Behörde hat einiges in petto - …
Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote
Tausende bei Demos pro und contra AfD
An Demonstrationen für und gegen die rechtspopulistische AfD haben am Sonntag in Berlin mehrere tausend Menschen teilgenommen. Für die Polizei war dabei ein Großeinsatz …
Tausende bei Demos pro und contra AfD
Skripal-Affäre: Moskaus Botschafter verlangt Entschuldigung
Fast 300 Diplomaten aus 50 russischen und westlichen Botschaften weltweit mussten wegen der Skripal-Affäre nach Hause. Die russische Seite kann sich ein Ende der …
Skripal-Affäre: Moskaus Botschafter verlangt Entschuldigung
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - der Rock-Star gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.