+
Behandlung von Chlorgas-Opfern in Aleppo

Human Rights Watch

Syrische Regierung setzte in Aleppo systematisch Chlorgas ein

New York - Die syrische Regierung hat nach einer Untersuchung der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch im Kampf um Aleppo systematisch Chlorgas eingesetzt.

Zwischen Mitte November und Mitte Dezember 2016 seien acht Angriffe mit Chlorgas dokumentiert worden, teilte Human Rights Watch (HRW) am Montag bei einer Pressekonferenz in New York mit. Bei den Attacken per Hubschrauber seien mindestens neun Zivilisten getötet worden, darunter vier Kinder. Mindestens 200 weitere Menschen seien verletzt worden.

Die Untersuchung der Menschenrechtsorganisation basiert auf Interviews mit Augenzeugen, sowie der Analyse von Videos, Fotos und Online-Veröffentlichungen. Die Angriffe seien stets auf von Rebellen gehaltene Gebiete gerichtet gewesen, in die die Regierungstruppen wenig später eingerückt seien. Ende Dezember hatten die Regierungstruppen Aleppo wieder komplett eingenommen. Schon zuvor hatten Aktivisten und Einwohner der Rebellengebiete Aleppos den Regierungskräften den Einsatz von Chlorgas vorgeworfen.

UN-Experten zufolge hatte Syriens Regierung bereits zuvor an anderen Orten Chlorgas eingesetzt. Es fällt nicht unter die verbotenen Chemiewaffen, da es für zivile Zwecke benutzt werden darf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld
US-Präsident Trump droht neues Ungemach wegen einer angeblichen Affäre. Wieder geht es um mögliche Schweigegeldzahlungen - diesmal nicht an Pornodarstellerin Stormy …
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor

Kommentare