+
Erwin Huber

„Sägen Ast ab, auf dem wir sitzen“

Huber contra Dobrindt: Ex-CSU-Chef warnt Partei vor Abdriften nach rechts

Mitten in den Sondierungen hat der frühere CSU-Chef Erwin Huber seine Partei ermahnt. Die CSU sei keine „AfD light“, betonte er. Bayern müsse schon aus wirtschaftlichen Gründen weltoffen bleiben.

München - Der ehemalige CSU-Chef Erwin Huber hat seine Partei vor einem Rechtskurs und einem Verlust der eigenen Stammwählerschaft gewarnt. „Die Mehrheit der Bevölkerung in Bayern ist nicht rechts“, sagte Huber dem ARD-Magazin „Monitor“.

Dabei soll er sich auf einen Beitrag von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt in der „Welt“ beziehen. Der hatte darin eine „konservative Revolution“ gefordert.

Ex-Chef wünscht sich härtere Abgrenzung zur AfD

Huber betonte: „Ich würde mir wünschen, dass die CSU härter, klarer und deutlicher eine Abgrenzung zur AfD vornimmt. Die CSU ist keine AfD light, sondern die AfD ist unser Gegner.“ Huber nannte die AfD „völkisch“ und „anti-europäisch“. Dies könne keine Position der CSU sein.

Zudem warnte Huber davor, für geschlossene Grenzen zu plädieren, „sonst sägen wir uns den Ast ab, auf dem unsere Arbeitsplätze sind“. Bayern müsse weltoffen sein aus Überzeugung, aber auch aus wirtschaftlichen Gründen, mahnte der CSU-Politiker.

Alle Informationen zu den Sondierungen zwischen CDU, CSU und SPD sammeln wir für Sie unserem News-Ticker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei „Maischberger“: Lindner und Habeck zoffen wegen Hartz-IV-Empfänger   
In der Talk-Show „Maischberger“ ist am Mittwochabend heftig über die Hartz-IV-Sanktionen diskutiert worden. Christian Lindner griff dabei einen Hartz-IV-Empfänger …
Bei „Maischberger“: Lindner und Habeck zoffen wegen Hartz-IV-Empfänger   
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Hektik in London - Frankreich ergreift drastische Maßnahme 
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Britische Medien berichten von abgehörten …
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Hektik in London - Frankreich ergreift drastische Maßnahme 
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen
Das Misstrauensvotum hat die britische Premierministerin überstanden. Doch eine Lösung für ihr Brexit-Dilemma ist damit nicht in Sicht. Sie muss nun bald einen Plan B …
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen
Neue Handelsgespräche der USA mit China
Der Handelskrieg zwischen den USA und China sorgt für globale Instabilität. So übt Finanzminister Scholz in Peking den Schulterschluss. Doch die Lage ist hochfragil.
Neue Handelsgespräche der USA mit China

Kommentare