+
Erwin Huber

„Sägen Ast ab, auf dem wir sitzen“

Huber contra Dobrindt: Ex-CSU-Chef warnt Partei vor Abdriften nach rechts

Mitten in den Sondierungen hat der frühere CSU-Chef Erwin Huber seine Partei ermahnt. Die CSU sei keine „AfD light“, betonte er. Bayern müsse schon aus wirtschaftlichen Gründen weltoffen bleiben.

München - Der ehemalige CSU-Chef Erwin Huber hat seine Partei vor einem Rechtskurs und einem Verlust der eigenen Stammwählerschaft gewarnt. „Die Mehrheit der Bevölkerung in Bayern ist nicht rechts“, sagte Huber dem ARD-Magazin „Monitor“.

Dabei soll er sich auf einen Beitrag von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt in der „Welt“ beziehen. Der hatte darin eine „konservative Revolution“ gefordert.

Ex-Chef wünscht sich härtere Abgrenzung zur AfD

Huber betonte: „Ich würde mir wünschen, dass die CSU härter, klarer und deutlicher eine Abgrenzung zur AfD vornimmt. Die CSU ist keine AfD light, sondern die AfD ist unser Gegner.“ Huber nannte die AfD „völkisch“ und „anti-europäisch“. Dies könne keine Position der CSU sein.

Zudem warnte Huber davor, für geschlossene Grenzen zu plädieren, „sonst sägen wir uns den Ast ab, auf dem unsere Arbeitsplätze sind“. Bayern müsse weltoffen sein aus Überzeugung, aber auch aus wirtschaftlichen Gründen, mahnte der CSU-Politiker.

Alle Informationen zu den Sondierungen zwischen CDU, CSU und SPD sammeln wir für Sie unserem News-Ticker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare