+
Bleibt an der Spitze der Freien Wähler: Hubert Aiwanger wurde als Bundesvorsitzender bestätigt.

Seit 2010 im Amt

Aiwanger als Bundesvorsitzender der Freien Wähler bestätigt

Auf dem Bundesparteitag haben die Freien Wähler Hubert Aiwanger als Bundesvorsitzenden bestätigt. Der Parteichef schickt eine Warnung nach Berlin.

Geiselwind - Hubert Aiwanger bleibt Bundesvorsitzender der Freien Wähler. Er wurde am Samstag auf einem Bundesparteitag im bayerischen Geiselwind mit 88,2 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt bestätigt. Der 46-Jährige hat den Bundesvorsitz seit 2010 inne. In seiner Rede sagte Aiwanger, als stärkste außerparlamentarische Kraft würden die Freien Wähler die Arbeit der Berliner Parteien in den kommenden vier Jahren konstruktiv und kritisch begleiten. Zudem kündigte er größere Anstrengungen an, um die Landesverbände seiner Partei in der Fläche zu stärken.

Die Bundesvereinigung der Freien Wähler hat eigenen Angaben zufolge etwa 5000 Mitglieder, die Hälfte davon in Bayern. Die Partei hatte bei der Bundestagswahl 1,0 Prozent der Erststimmen bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Aiwangers Kampf gegen die Straßen-Gebühr: „Populistische Kehrtwende“

Aiwanger: „Absolute Mehrheit der CSU muss 2018 fallen“

Freie-Wähler-Chef Aiwanger: Bin nicht der große Diktator

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlammschlacht gegen Trumps Richterkandidaten geht weiter
Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den Supreme Court der USA geht in eine neue Runde. Die Anwälte einer Frau, die Vorwürfe gegen ihn erhob, haben …
Schlammschlacht gegen Trumps Richterkandidaten geht weiter
Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer
Rom/Vilnius (dpa) - Papst Franziskus bricht heute zu seiner ersten Reise in die baltischen Länder Litauen, Lettland und Estland auf. Anlass des vier Tage langen Besuchs …
Papst besucht Baltikum - auch Gedenken an Holocaustopfer
Hambacher Forst: RWE will Barrikaden entfernen - Konflikt eskaliert neu
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden. Der News-Ticker.
Hambacher Forst: RWE will Barrikaden entfernen - Konflikt eskaliert neu
Koalitionsspitzen wollen Maaßen-Deal neu verhandeln
Die Causa Maaßen wird nochmals aufgerollt. Die Kanzlerin will eine Lösung noch am Wochenende - wohl auch, damit SPD-Chefin Nahles nicht noch mehr von ihren eigenen …
Koalitionsspitzen wollen Maaßen-Deal neu verhandeln

Kommentare