+
Bleibt an der Spitze der Freien Wähler: Hubert Aiwanger wurde als Bundesvorsitzender bestätigt.

Seit 2010 im Amt

Aiwanger als Bundesvorsitzender der Freien Wähler bestätigt

Auf dem Bundesparteitag haben die Freien Wähler Hubert Aiwanger als Bundesvorsitzenden bestätigt. Der Parteichef schickt eine Warnung nach Berlin.

Geiselwind - Hubert Aiwanger bleibt Bundesvorsitzender der Freien Wähler. Er wurde am Samstag auf einem Bundesparteitag im bayerischen Geiselwind mit 88,2 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt bestätigt. Der 46-Jährige hat den Bundesvorsitz seit 2010 inne. In seiner Rede sagte Aiwanger, als stärkste außerparlamentarische Kraft würden die Freien Wähler die Arbeit der Berliner Parteien in den kommenden vier Jahren konstruktiv und kritisch begleiten. Zudem kündigte er größere Anstrengungen an, um die Landesverbände seiner Partei in der Fläche zu stärken.

Die Bundesvereinigung der Freien Wähler hat eigenen Angaben zufolge etwa 5000 Mitglieder, die Hälfte davon in Bayern. Die Partei hatte bei der Bundestagswahl 1,0 Prozent der Erststimmen bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Aiwangers Kampf gegen die Straßen-Gebühr: „Populistische Kehrtwende“

Aiwanger: „Absolute Mehrheit der CSU muss 2018 fallen“

Freie-Wähler-Chef Aiwanger: Bin nicht der große Diktator

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sichere Herkunftsländer“: Grüne blockieren wohl Ausweitung - aus diesem Grund
Tunesien, Algerien und Marokko sollen zu „sicheren Herkunftsländern“ erklärt werden - so will es die Bundesregierung. Die Grünen bekräftigen allerdings ihren Widerstand. …
„Sichere Herkunftsländer“: Grüne blockieren wohl Ausweitung - aus diesem Grund
Stefan Löfven zum schwedischen Ministerpräsidenten gewählt
Stockholm (dpa) - Der Sozialdemokrat Stefan Löfven ist in Schweden erneut zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Dem 61-Jährigen reichte am Freitag aus, dass bei einer …
Stefan Löfven zum schwedischen Ministerpräsidenten gewählt
Brexit-Chaos: Hardliner „fürchtet“ zweites Abkommen - internes Papier zeigt aber ein Problem
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Brüssel befürchtet große Störungen für Bürger. Der …
Brexit-Chaos: Hardliner „fürchtet“ zweites Abkommen - internes Papier zeigt aber ein Problem
Heikle Themen bei Besuch von Heiko Maas in Moskau
17 Stunden für zwei Länder: Außenminister Maas besucht Russland und die Ukraine am selben Tag. Der Konflikt zwischen den beiden Ländern ist dabei aber nur eines von …
Heikle Themen bei Besuch von Heiko Maas in Moskau

Kommentare