+
Christine Haderthauer sitzt ab kommender Woche im Wirtschaftsausschuss.

Nach Modellauto-Affäre

Hubert Haderthauer zieht Klage zurück

  • schließen

Kloster Banz - Ab der kommenden Woche macht sich Christine Haderthauer wieder an ihre Arbeit als normale Abgeordnete. Ihr Ehemann hat inzwischen eine Klage gegen den Münchner Merkur zurückgezogen.

Die zurückgetretene Chefin der Staatskanzlei, Christine Haderthauer, macht sich wieder an ihre Arbeit als normale Abgeordnete. Ab der kommenden Woche nimmt die CSU-Politikerin den bisherigen Platz der neuen Umweltministerin Ulrike Scharf im Wirtschaftsausschuss des Landtags ein.

Haderthauer musste am 1. September wegen der Modellautoaffäre zurückgetreten. Sie war mit ihrem Mann an einer Firma beteiligt, die Modellautos aus den Händen eines psychisch kranken Mehrfachmörders teuer verkauft hatte.

„Sie hat große politische Erfahrung und war schon von 2003 bis 2007 im Wirtschaftsausschuss“, sagt der Ausschussvorsitzende Erwin Huber (CSU). Vermutlich werde das Plenum am kommenden Dienstag informiert. Er erwarte Haderthauer dann zur ersten Sitzung am Donnerstag, sagte Huber. „Ich bin mir absolut sicher, dass sie einen sehr engagierten Arbeitseinsatz bringen wird.“

Haderthauer war innerhalb der CSU auch wegen ihres Krisenmanagements in der Affäre kritisiert worden. Inzwischen hat ihr Ehemann kurz vor dem Prozesstermin kommende Woche eine Klage gegen den Münchner Merkur zurückgezogen. Hubert Haderthauer hatte versucht, ihn identifizierende Berichterstattung zu unterbinden.

Mike Schier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
Kurz vor dem Inkrafttreten des Holocaust-Gesetzes will die polnische Opposition im Parlament eine Änderung von besonders umstrittenen Passagen beantragen.
Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
Sind die SPD-Mitglieder mehrheitlich für oder gegen die GroKo unter Merkel? An diesem Dienstag startete das Mitgliedervotum. 
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Ein Ende ist nicht abzusehen. Kommt es jetzt auch noch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und …
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete Syriens, das unter Kontrolle von Rebellen steht. Immer wieder wird es heftig vom Bürgerkrieg getroffen. Die neuen Angriffe sind …
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet

Kommentare