+
Christine Haderthauer sitzt ab kommender Woche im Wirtschaftsausschuss.

Nach Modellauto-Affäre

Hubert Haderthauer zieht Klage zurück

  • schließen

Kloster Banz - Ab der kommenden Woche macht sich Christine Haderthauer wieder an ihre Arbeit als normale Abgeordnete. Ihr Ehemann hat inzwischen eine Klage gegen den Münchner Merkur zurückgezogen.

Die zurückgetretene Chefin der Staatskanzlei, Christine Haderthauer, macht sich wieder an ihre Arbeit als normale Abgeordnete. Ab der kommenden Woche nimmt die CSU-Politikerin den bisherigen Platz der neuen Umweltministerin Ulrike Scharf im Wirtschaftsausschuss des Landtags ein.

Haderthauer musste am 1. September wegen der Modellautoaffäre zurückgetreten. Sie war mit ihrem Mann an einer Firma beteiligt, die Modellautos aus den Händen eines psychisch kranken Mehrfachmörders teuer verkauft hatte.

„Sie hat große politische Erfahrung und war schon von 2003 bis 2007 im Wirtschaftsausschuss“, sagt der Ausschussvorsitzende Erwin Huber (CSU). Vermutlich werde das Plenum am kommenden Dienstag informiert. Er erwarte Haderthauer dann zur ersten Sitzung am Donnerstag, sagte Huber. „Ich bin mir absolut sicher, dass sie einen sehr engagierten Arbeitseinsatz bringen wird.“

Haderthauer war innerhalb der CSU auch wegen ihres Krisenmanagements in der Affäre kritisiert worden. Inzwischen hat ihr Ehemann kurz vor dem Prozesstermin kommende Woche eine Klage gegen den Münchner Merkur zurückgezogen. Hubert Haderthauer hatte versucht, ihn identifizierende Berichterstattung zu unterbinden.

Mike Schier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare