+
Hugo Chávez ist an Krebs erkrankt.

Chávez darf später vereidigt werden

Caracas - Während Venezuelas Staatschef Chávez im Krankenbett liegt, haben die Sozialisten in Venezuela zu einer Großdemonstration aufgerufen. Sie feiern, dass Chávez auch ohne Eid im Amt bleiben darf.

Mit einer Großdemonstration wollen die Anhänger des an Krebs erkrankten venezolanischen Staatschefs Hugo Chávez ihre Solidarität mit dem Präsidenten zeigen. Zu der Veranstaltung an diesem Donnerstag vor dem Präsidentenpalast Miraflores in der Hauptstadt Caracas rief die Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) auf. Eigentlich hätte der im Oktober 2012 wiedergewählte Chávez an diesem Donnerstag für die neue bis 2019 dauernde Amtszeit vereidigt werden sollen. Wegen seiner Erkrankung ließ er den Termin aber absagen.

Die Präsidentin des Obersten Gerichtshofes, Luisa Estella Morales, machte am Mittwoch klar, dass Chávez und seine Regierung im Amt bleiben, obwohl der Präsident sein neues Mandat aus gesundheitlichen Gründen nicht fristgerecht antreten kann. Eine neue Vereidigung sei nicht nötig, da Chávez am 7. Oktober bereits als Präsident wiedergewählt worden sei. Chávez könne den Eid auch später ablegen - dann vor dem Obersten Gerichtshof anstatt vor der Nationalversammlung. Damit stellte sich die Gerichtspräsidentin hinter die Regierung und gegen die Opposition.

Die venezolanische Oppositionsgruppe „Mesa de la Unidad Democrática“ (MUD) kündigte an, sie wolle die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) und den südamerikanischen Staatenverbund Mercosur einschalten, wenn die Regierung über den 10. Januar hinaus im Amt bleibe. Ramón Guillermo Aveledo, MUD-Exekutiv-Sekretär, pochte darauf, dass die auf maximal 180 Tage beschränkte „vorübergehende Abwesenheit“ des Staatschefs erklärt wird und Parlamentspräsident Diosdado Cabello das Amt übernimmt.

Chávez, der seit Juni 2011 bereits viermal operiert werden musste, könne das Krankenbett in Havanna auf Kuba nicht verlassen, weil die Behandlung über den 10. Januar hinaus fortgesetzt werden müsse, hatte Cabello am Dienstag mitgeteilt. Deshalb könne der 58-Jährige nicht zur Vereidigung vor der Nationalversammlung in Caracas erscheinen. Die Nationalversammlung hatte anschließend mit der Mehrheit der regierenden Sozialisten eine Vorlage gebilligt, mit der Chávez' Vereidigung verschoben wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt
Verfahren wegen Terrorismusvorwürfen lasten die Bundesanwaltschaft einem Medienbericht zufolge immer mehr aus. Der Trend ist nicht neu. "In all unseren Geschäftsfeldern …
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Kommentare