Schläge, Missbrauch und Drohungen durch Beamte

Human Rights Watch prangert Folter in türkischem Polizeigewahrsam an

Folter und Misshandlung in Polizeigewahrsam seien in der Türkei ein „weit verbreitetes Problem“ geworden - die Menschenrechtsorganisation fordert Aufklärung.

Istanbul - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat zahlreiche Fälle von „Folter und Entführungen“ durch die türkische Polizei dokumentiert und Aufklärung gefordert. Es gebe Hinweise darauf, dass Folter und Misshandlung in Polizeigewahrsam in der Türkei ein „weit verbreitetes Problem“ geworden seien, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht „In Haft - Polizeifolter und Entführungen in der Türkei“.

Betroffene berichteten demnach von Schlägen durch die Polizei, sexuellem Missbrauch oder Androhung dessen. Manche Häftlinge seien dazu gezwungen worden, sich zu entkleiden. Meist seien Personen betroffen, denen Verbindungen zu Terrororganisationen oder zum Putschversuch von Juli 2016 vorgeworfen werden. In vielen Fällen habe die Polizei Geständnisse erpressen wollen.

Die Führung unter Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan habe zwar „null Toleranz für Folter“ erklärt, dennoch bleibe es bei einem „Klima der Straffreiheit“ für Folter und Misshandlungen, heißt es in dem Bericht. Die Fälle müssten dringend untersucht und der Praxis Einhalt geboten werden.

In dem Bericht werden elf Fälle der vergangenen sieben Monate dokumentiert, die zahlreiche Häftlinge betreffen. Er basiert auf Angaben von Anwälten, Angehörigen, Gerichtsunterlagen und auf Interviews mit zwei Betroffenen. HRW forderte die türkische Regierung zudem dazu auf, Fälle von Verschleppung von Staatsbediensteten zu untersuchen, auf die die Organisation bereits im August hingewiesen hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Anschlag: Teheran bestellt europäische Diplomaten ein
Nach einem Anschlag auf eine Militärparade im Iran macht Teheran die USA und Nachbarstaaten verantwortlich. Auch europäische Diplomaten werden ins Außenamt einbestellt.
Nach Anschlag: Teheran bestellt europäische Diplomaten ein
Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen
Der Wunschkandidat von Donald Trump für den Obersten Gerichtshof der USA hat mit schweren Anschuldigungen zu kämpfen. Nun wird es in dem Fall eine mit Spannung erwartete …
Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen
Papst-Besuch in Litauen: Gedenken an Holocaust-Opfer
Vilnius (dpa) - Papst Franziskus besucht auf seiner Baltikum-Reise am Sonntag in Litauen das ehemalige jüdische Ghetto und gedenkt der Opfer des Holocaustes.
Papst-Besuch in Litauen: Gedenken an Holocaust-Opfer
Koalitions-Streit: Seehofer will Maaßen nicht entlassen
Es steht Spitz auf Knopf für die Koalition. Gelingt den Chefs von CDU, CSU und SPD, den Streit um Verfassungsschutzchef Maaßen zu beenden?
Koalitions-Streit: Seehofer will Maaßen nicht entlassen

Kommentare