+
Hun Sen (M), alter und neuer Ministerpräsident von Kambodscha. Foto: Heng Sinith/AP

Volkspartei gewinnt alle Sitze

Hun Sen erklärt sich zum Wahlsieger in Kambodscha

Seit 33 Jahren bereits regiert Hun Sen Kambodscha. Nun kommen noch einmal mindestens fünf Jahre drauf. Der Dauer-Ministerpräsident kürte sich selbst zum Sieger der Parlamentswahl von Ende Juli. International war die Wahl massiv kritisiert worden.

Phnom Penh (dpa) - In Kambodscha hat sich Dauer-Ministerpräsident Hun Sen zum Sieger der umstrittenen Parlamentswahl von Ende Juli erklärt. Nach dem offiziellen Endergebnis gewann die Kambodschanische Volkspartei (CPP) alle 125 Sitze in der Nationalversammlung.

Damit bestätigten sich die vorläufigen Berechnungen. Das südostasiatische Land ist nach Einschätzung von Experten zurück auf dem Weg zum Ein-Parteien-Staat.

International war die Wahl massiv kritisiert worden. Die wichtigste Oppositionspartei ist seit vergangenem Jahr verboten. Ihr Vorsitzender sitzt unter dem Vorwurf des Hochverrats im Gefängnis. Andere Oppositionspolitiker flohen ins Exil. Bei der Wahl traten schließlich 19 Parteien an, viele davon allerdings zweifelhafter Natur. Keine von ihnen hatte gegen die Volkspartei eine Chance. Die CPP kam dem offiziellen Endergebnis zufolge auf 76 Prozent.

Hun Sen bedankte sich auf seiner Facebook-Seite am Mittwoch bei den anderen Parteien. "Danke an alle 19 Parteien, die im Wettbewerb dieser demokratischen Wahl dabei waren", schrieb er. Aus Sicht von internationalen Beobachtern war die Wahl allerdings alles andere als demokratisch. Der 65-Jährige regiert das Land bereits seit 33 Jahren. Mit dem jetzigen Erfolg kann er bis 2023 weitermachen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Golanhöhen: Trump erkennt Israels Souveränität formell an
In der vergangenen Woche kündigte US-Präsident den Schritt per Tweet an, nun vollzieht er die außenpolitische Kehrtwende mit Blick auf die Golanhöhen offiziell. Und zwar …
Golanhöhen: Trump erkennt Israels Souveränität formell an
Brexit: Weiter keine Mehrheit für EU-Deal in Sicht - May zieht erste Konsequenz
Eine Demo gegen den Brexit in London ist offenbar zu „einer der größten Protestmärsche in der Geschichte Großbritanniens“ geworden. Kabinettsmitglieder planen derweil …
Brexit: Weiter keine Mehrheit für EU-Deal in Sicht - May zieht erste Konsequenz
Haus bei Tel Aviv von Rakete getroffen - Israel übt Vergeltung
In einer Gemeinschaftssiedlung nordöstlich von Tel Aviv ist ein Haus von einer Rakete getroffen worden. Sieben Menschen wurden verletzt, darunter Kinder. Nun übt Israel …
Haus bei Tel Aviv von Rakete getroffen - Israel übt Vergeltung
Sorge wegen Masern: GroKo denkt an Impf-Pflicht - doch es gibt ein Hindernis
Seltene Einigkeit in der GroKo: Politiker von Union und SPD wollen angesichts einer Rückkehr der Masern ein Impf-Pflicht. Doch das Grundgesetz könnte die Pläne obsolet …
Sorge wegen Masern: GroKo denkt an Impf-Pflicht - doch es gibt ein Hindernis

Kommentare