+
Mit aller Härte gehen mazedonische Grenzschützer gegen Flüchtlinge vor.

Hunderte Asylsuchende drängen ins Land

Flüchtlinge überqueren Grenze nach Mazedonien

Belgrad - Hunderte Flüchtlinge entlang der griechisch-mazedonischen Grenze haben am Samstag die Absperrungen der mazedonischen Polizei durchbrochen.

Alle rund 1500 Flüchtlinge, die im Niemandsland zwischen Griechenland und Mazedonien ausgeharrt hatten, haben am Samstag die Grenze nach Mazedonien überqueren können. Die Männer, Frauen und Kinder liefen am Abend ungehindert über die Grenze bei der Stadt Gevgelija, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Mazedonische Polizisten, die nach wie vor vor Ort waren, schritten nicht ein.

An den mit Stacheldraht gesicherten Grenzabsperrungen hatten sich zuvor dramatische Szenen abgespielt. Trotz der verschärften Sicherheitsvorkehrungen an der bis dahin abgeriegelten Grenze hatten hunderte Flüchtlinge am Nachmittag die Grenze durchbrochen und waren auf mazedonisches Staatsgebiet gestürmt. Die Polizei setzte Blendgranaten und Schlagstöcke ein, um die Menschen zurückzudrängen. Die meisten Flüchtlinge stammen aus Syrien, viele von ihnen hatten die letzte Nacht bei Regen unter freiem Himmel verbracht.

Mazedonien hatte am Donnerstag den Ausnahmezustand ausgerufen und die Grenze zu Griechenland praktisch abgeriegelt, nachdem dort in den vergangenen Wochen täglich mehr als tausend Flüchtlinge ins Land gekommen waren. Auch am Freitag setzte die Polizei Blendgranaten und Schlagstöcke gegen Flüchtlinge ein, mindestens acht Menschen wurden verletzt.

Danach wurde die Grenze für mehrere hundert "verletzliche" Flüchtlinge wie Familien mit Kindern oder schwangere Frauen geöffnet, die mit einem Zug Richtung Norden gebracht wurden. Am Samstagmorgen ließ die Polizei erneut Gruppen von mehreren dutzend Menschen über die Grenze.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag in Manchester: Polizei geht von Netzwerk um Attentäter aus
Ein weiterer Terroranschlag erschüttert Großbritannien. Ein Selbstmordattentäter reißt bei einem Konzert in Manchester mehrere Menschen in den Tod. Alle Infos im …
Anschlag in Manchester: Polizei geht von Netzwerk um Attentäter aus
Neue Eskalation in den deutsch-türkischen Beziehungen
Wieder geraten Berlin und Ankara heftig aneinander wegen eines Besuchs von Bundestagsabgeordneten beim zunehmend autoritär regierten Nato-Partner Türkei. Unmittelbar vor …
Neue Eskalation in den deutsch-türkischen Beziehungen
Betriebsrente soll für Geringverdiener attraktiver werden
Mehr Steuergeld für Betriebsrenten, steigende Zulage für Riester - die Koalition will die betriebliche Altersvorsorge stärken. Statt einer Garantie sollen Beschäftigte …
Betriebsrente soll für Geringverdiener attraktiver werden
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
Bei SEK-Einsätzen in der Hauptstadt hat die Polizei vier mutmaßliche Islamisten festgenommen. Ins Netz gingen die Männer den Fahndern im Rahmen einer Drogen-Razzia.
Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Kommentare