+
Von der italienischen Marine im Januar gerettete Bootsflüchtlinge auf dem Mittelmeer vor Sizilien. Wieder sind Hunderte Menschen aus Seenot gerettet worden, für einige kam jede Hilfe zu spät. Foto: Italian Navy Press Office/Archiv

Mindestens sechs Tote

Hunderte Menschen aus dem Mittelmeer gerettet

Bilder von Schiffbrüchen im Mittelmeer sind alltäglich geworden - daran erinnerte zu Ostern auch der Papst. An den Feiertagen werden wieder Hunderte Menschen aus Seenot gerettet, für andere kommt jede Hilfe zu spät.

Rom/Athen (dpa) - Wieder sind Hunderte Menschen bei ihrer Flucht über das Mittelmeer in Seenot geraten. Die Hilfsorganisation SOS Mediterranee rettete am Freitag innerhalb von sieben Stunden 500 Menschen, wie sie mitteilte.

Ein Mann starb auf einem der Schlauchboote. Ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM) twitterte, Fischer hätten 101 Menschen von einem sinkenden Boot gezogen, fünf seien ertrunken. Wann genau sich dieses Unglück ereignete, war zunächst unklar.

Die griechische Küstenwache entdeckte heute ein zwischen Griechenland und Italien in Seenot geratenes Boot mit 48 Migranten, darunter auch 13 Minderjährige. Wie der staatliche griechische Rundfunk (ERT) unter Berufung auf die Küstenwache berichtete, wurde das Boot wenige Seemeilen westlich der Insel Kefalonia im Ionischen Meer entdeckt. Einige Kinder bräuchten dringend medizinische Hilfe, da sie dehydriert seien, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen der Küstenwache. Das Flüchtlingsboot kam ohne weitere Zwischenfälle in der Hafenstadt Argostoli auf Kefalonia an. Lebensgefahr bestehe für keinen der Flüchtlinge, teilten die Behörden mit.

Von wo aus die Migranten aufgebrochen waren, blieb zunächst unklar. Beamte der Küstenwache vermuten, dass sie von der westgriechischen Küste in Richtung Italien fahren wollten.

Nach der weitgehenden Schließung der Balkanroute versuchen Migranten auf der gefährlicheren Route von der Türkei oder Ägypten über Kreta und das Ionische Meer nach Italien zu gelangen. Die griechische Küstenwache hat seit Jahresbeginn Hunderte Migranten in der Region entdeckt und gerettet.

Nach IOM-Angaben sind seit Jahresbeginn bereits fast 800 Menschen im Mittelmeer ums Leben gekommen. Am Donnerstag war ein Boot nahe der libyschen Küste gekentert, 23 Menschen konnten gerettet werden, 97 gelten als vermisst. Schlepper im Bürgerkriegsland Libyen schicken Flüchtlinge und Migranten oft in nicht seetüchtigen Booten aufs Meer.

Papst Franziskus hatte beim Kreuzweg am Karfreitag an das Leid der Migranten erinnert und von Scham angesichts der Bilder von Schiffbrüchen gesprochen, die mittlerweile alltäglich geworden seien.

Tweet IOM-Sprecher Doyle, Englisch

IOM zu Vermissten im Mittelmeer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz
Wer einem Mitarbeiter im Jobcenter als möglicherweise extremistisch auffällt, muss mit der Weiterleitung des Verdachts an den Verfassungsschutz rechnen. Die Linke …
Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz
News-Ticker zu Angela Merkel in München: Wie heftig werden heute die Proteste?
Am Freitag findet auf dem Münchner Marienplatz das Wahlkampf-Finale der Unions-Parteien statt. Wie heftig werden die Proteste gegen Kanzlerin Angela Merkel?
News-Ticker zu Angela Merkel in München: Wie heftig werden heute die Proteste?
Lahmer Gaul: Ist der Bundes-Trojaner „weitgehend unbrauchbar“?
Der „Bundestrojaner“ des BKA sorgte einst für heftige Diskussionen. Medienberichten zufolge ist das gefürchtete Programm aber kaum zu etwas zu gebrauchen.
Lahmer Gaul: Ist der Bundes-Trojaner „weitgehend unbrauchbar“?
May: EU-Ausländer müssen sich während Brexit-Übergangsphase anmelden
Mit Spannung war die Brexit-Rede Theresa Mays am Freitag erwartet worden. Tatsächlich schlug die britische Regierungschefin sehr versöhnliche Töne an.
May: EU-Ausländer müssen sich während Brexit-Übergangsphase anmelden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion