Im Zeichen der Solidarität 

Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.

Hamburg/Rostock - In Hamburg zogen nach Angaben der Polizei rund 1200 Menschen vom Hauptbahnhof in Richtung Mönckebergstraße in der Innenstadt. In Rostock protestierten nach Angaben der Veranstalter etwa 200 Teilnehmer gegen den Besuch des afghanischen Präsidenten Ahsraf Ghani bei der Münchner Sicherheitskonferenz. 

„Keine Deals mit Menschenleben“

Unter dem Slogan „Keine Deals mit Menschenleben“ forderten sie ein Ende der Abschiebe-Abkommen. Die Polizei zählte rund 150 Demonstranten in Rostock. Nach Information deutscher Asylaktivisten könnte der nächste Abschiebeflug für den 20. Februar geplant sein.

Abschiebungen nach Afghanistan sind umstritten, weil sich dort der Krieg mit den radikalislamischen Taliban und zunehmend mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) seit Ende der Nato-Kampfmission im Dezember 2014 drastisch verschärft. In der Hauptstadt Kabul, Zielort der Abschiebeflüge, gab es 2017 mehr als 20 schwere Anschläge mit mehr als 500 Toten. Im Januar 2018 verübten Taliban und IS vier weitere Attentate und Überfälle mit rund 150 Toten, unter anderem auf ein großes Hotel. Dort starb auch eine deutsche Entwicklungshelferin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beben nach der Bayern-Wahl: Geheim-“Pakt“ zwischen Söder und Seehofer hält wohl - noch ...
Am Tag nach der Landtagswahl in Bayern sind die Machtoptionen klar. Zwischen CSU und Freien Wählern könnte es schnell zum Deal kommen. Oder haben die Grünen doch noch …
Beben nach der Bayern-Wahl: Geheim-“Pakt“ zwischen Söder und Seehofer hält wohl - noch ...
News-Ticker zur Landtagswahl in Hessen: GroKo-Ende in zwei Wochen?
Kommt das GroKo-Ende in zwei Wochen nach der Hessen-Wahl? Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 in Hessen.
News-Ticker zur Landtagswahl in Hessen: GroKo-Ende in zwei Wochen?
Abschiebung von 9/11-Terrorhelfer Motassadeq läuft
Mounir el Motassadeq war ein Komplize der Terroristen vom 11. September 2001 und wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Nun ist er für seine Abschiebung aus dem …
Abschiebung von 9/11-Terrorhelfer Motassadeq läuft
Fall Chaschukdschi: Trump spricht von „schurkenhaftem Killer"
Was kümmert ihn sein Tweet von gestern? Ein „teurer Scherz“ sei der Klimawandel, gab der US-Präsident einst von sich - jetzt vollzieht sich offenbar ein Sinneswandel. …
Fall Chaschukdschi: Trump spricht von „schurkenhaftem Killer"

Kommentare