+
Eine Gruppe Männer wartet auf der griechischen Insel Lesbos auf die Registrierung durch die Behörden. Foto: Socrates Baltagiannis

Hunderte Migranten im griechischen Hafen Piräus angekommen

Athen/Piräus (dpa) - Der Flüchtlingsandrang aus der Türkei nach Griechenland dauert an. Am Montag sind im Hafen von Piräus an Bord einer Fähre rund 1550 Migranten und Flüchtlinge angekommen. Sie hätten zuvor von der Türkei auf die griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos übergesetzt, teilte die Küstenwache mit.

Bereits am Wochenende waren knapp 6000 Migranten und Flüchtlinge in diesem größten griechischen Hafen angekommen. Fast alle wollen nach eigenen Angaben nach Westeuropa weiterreisen. Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) hatte Anfang vergangener Woche mitgeteilt, dass seit Jahresbeginn mehr als 800 000 Menschen von der Türkei nach Griechenland gekommen sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Der Bamf-Skandal weitet sich aus: Interne Dokumente scheinen zu belegen, dass die Behörde die leitende Mitarbeiterin mundtot machen wollte, die die Misstände ans Licht …
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Vor knapp vier Jahren wurde ein Passagierflugzeug über der Ostukraine abgeschossen. 298 Menschen starben dabei. Die Ermittler legen nun Beweise gegen Russland vor. Der …
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Es gab keine konkreten Ergebnisse nach dem Atomtreffen in Wien. Dennoch zeigt sich Teheran zuversichtlich, dass es mit dem Deal auch ohne die USA klappen könnte.
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Es gab keine konkreten Ergebnisse nach dem Atomtreffen in Wien. Dennoch zeigt sich Teheran zuversichtlich, dass es mit dem Deal auch ohne die USA klappen könnte. 
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.