+
Für den Ausbau und die Qualität von Kitaplätzen will der Bund Geld in die Hand nehmen.

Mehr Fachkräfte

Hunderte Millionen für mehr Kita-Plätze

Berlin - Der Ausbau und die Qualität von Kitaplätzen soll mit Hunderten Millionen Euro unterstützt werden. Bundesfamilienministerin Schwesig will mit dem Geld unter anderem Fachkräfte ausbilden.

Künftig soll mehr Geld vom Bund in den Ausbau und die Qualität von Kitaplätzen fließen. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) will bis 2017 Hunderte Millionen Euro zusätzlich für die Kleinkindbetreuung ausgeben, unter anderem für die Ausbildung von Fachkräften und für Baumaßnahmen. „Vor Ort suchen Eltern immer noch nach Kitaplätzen“, sagte sie am Dienstag in Berlin.

Zuvor hatten sich Union und SPD darauf geeinigt, wie rund sechs Milliarden Euro Mehrausgaben für Bildung und Betreuung verteilt werden sollen. Das Geld war bereits im Koalitionsvertrag vereinbart worden.

Wie genau die Investitionen aussehen, ist noch nicht klar

Ein bereits genehmigtes Sondervermögen für Kinderbetreuung von 450 Millionen Euro stockt der Bund demnach um 550 Millionen Euro auf. Damit sollen weitere Betreuungsplätze für Kleinkinder geschaffen und mehr Personal eingestellt werden.

Wie genau die Investitionen aussehen, steht allerdings noch nicht fest. Schwesig will darüber noch in diesem Jahr mit Vertretern der Länder beraten. In den Jahren 2017 und 2018 stehen für den laufenden Betrieb von Kitas außerdem jeweils 100 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Schwarzgeld-Vorwürfe: Skandal oder Schmutzkampagne gegen Söder? 
Das Handelsblatt und das ARD-Magazin Monitor berichten über „den Verdacht der Geldwäsche im Umfeld des Verkaufs“ der GBW-Wohnungen an die Patrizia.
Schwarzgeld-Vorwürfe: Skandal oder Schmutzkampagne gegen Söder? 
IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen
Der Iran hält sich nach Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) weiterhin an die Auflagen des Atomabkommens. Die USA um Präsident Donald Trump zählen …
IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen
Amnesty warnt vor der "Dämonisierung" von Minderheiten
Ob Trump, Xi, Putin oder Duterte: Amnesty International wirft in ihrem Jahresbericht führenden Politikern weltweit vor, Angst und Hass zu schüren - mit verheerender …
Amnesty warnt vor der "Dämonisierung" von Minderheiten

Kommentare