+
Auch das Oberhaupt der Muslimbruderschaft, Mohammed Badie, ist in Ägypten zum Tode verurteilt worden.

Hunderte Muslimbrüder zum Tode verurteilt

Minia - Im größten Massenprozess in der ägyptischen Geschichte sind am Montag 683 Islamisten zum Tode verurteilt worden. Darunter ist auch das Oberhaupt der Muslimbruderschaft.

Im größten Massenprozess in der ägyptischen Geschichte sind am Montag 683 Islamisten zum Tode verurteilt worden. Ein Gericht in der oberägyptischen Stadt Minia sprach die Angeklagten wegen der Teilnahme an gewalttätigen Protesten und wegen Mordes schuldig. Unter den Verurteilten ist auch das Oberhaupt der Muslimbruderschaft, Mohammed Badie.

Bereits vor einem Monat waren in Minia 529 Islamisten zum Tode verurteilt worden - davon wurden nun 37 Urteile bestätigt. 491 Todesstrafen wurden in lebenslängliche Haftstrafen umgewandelt. Zum Schicksal eines weiteren verurteilten Islamisten machte das Staatsfernsehen keine Angaben.

Weil die Anklageschrift mehr als 1200 Personen betraf, war das Verfahren aufgeteilt worden. Die Islamisten hatten im Sommer 2013 in der Provinz Minia gegen die Entmachtung des aus der Muslimbruderschaft stammenden Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär demonstriert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Vorsitz: Das Sündenregister des Friedrich Merz 
Faktencheck: Was ist dran an den in den Social Media kursierenden Vorwürfen gegen den CDU-Vorsitz-Aspiranten Friedrich Merz?
CDU-Vorsitz: Das Sündenregister des Friedrich Merz 
Linken-Politiker verklagen Merkel - der Vorwurf: Beihilfe durch Unterlassen zum Mord 
Acht Linken-Politiker verklagen Angela Merkel wegen Beihilfe durch Unterlassen zum Mord. Der Vorwurf betrifft die Tötung des iranischen Generals Soleimani.
Linken-Politiker verklagen Merkel - der Vorwurf: Beihilfe durch Unterlassen zum Mord 
Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen? Bundesverfassungsgericht hat entschieden
Eine Rechtsreferendarin aus Frankfurt hatte gegen das Kopftuchverbot in Gerichtsälen geklagt. Nun ist in Karlsruhe die Entscheidung gefallen.
Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen? Bundesverfassungsgericht hat entschieden
Bundesverfassungsgericht: Hessen darf Referendarin Kopftuch verbieten
Eine in Frankfurt geborene Rechtsreferendarin wollte vor Gericht während ihres Vorbereitungsdienstes ein Kopftuch tragen. Das Bundesverfassungsgericht urteilte.
Bundesverfassungsgericht: Hessen darf Referendarin Kopftuch verbieten

Kommentare