+
Polizisten werfen einen Gegendemonstranten zurück in eine Sitzblockade. Foto: Oliver Killig

Hunderte stellen sich in Dresden Neonazis entgegen

Dresden (dpa) - Hunderte Menschen haben sich in Dresden einem Neonazi-Aufmarsch anlässlich der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg entgegengestellt. Der Zug von bis zu 500 Rechtsextremen führte quer durch das Stadtzentrum und kam mehrmals ins Stocken, weil Gegendemonstranten Straßen blockierten.

Neonazis melden regelmäßig im Umfeld des Dresden-Gedenkens Aufmärsche an. Sie benutzen dabei die Luftangriffe der Alliierten, um die Schuld Deutschlands am Zweiten Weltkrieg zu relativieren. Die Zahl der Teilnehmer an diesen Kundgebungen wird allerdings immer geringer. Während vor Jahren noch mehrere tausend Neonazis aus ganz Deutschland und dem Ausland anreisten, ist der Aufzug inzwischen eher eine lokale Erscheinung. Jahrelang war er zuletzt mit Straßenblockaden sogar gänzlich verhindert worden.

In diesem Jahr hatten Rechtsextreme erst am Abend der offiziellen Gedenkfeiern am vergangenen Freitag einen Aufzug für Sonntag angemeldet. Am Nachmittag versammelten sich an verschiedenen Orten Hunderte Gegendemonstranten. Unter massivem Polizeischutz wurden einzelne Gruppen von Neonazis zunächst auf den Theaterplatz geleitet. Von dort zogen sie durch das Zentrum bis zum Hauptbahnhof. Am Straßenrand protestierten derweil Passanten lautstark und forderten die Rechten auf, die Stadt zu verlassen.

Bei Luftangriffen der Briten und Amerikaner auf Dresden waren vom 13. bis 15. Februar bis zu 25 000 Menschen ums Leben gekommen. Das Stadtzentrum versank in Schutt und Asche.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare