+
Ausgebrannte Asylbewerberunterkunft im baden-württembergischen Remchingen. Foto: Uli Deck/Archiv

Hunderte von Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte

Berlin (dpa) - Die rechtsextremen Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte reißen nicht ab: Im ersten Quartal 2016 wurden 319 rechtsmotivierte Anschläge und Sachbeschädigungen auf Unterkünfte registriert, berichtete die Linke-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke.

Sie berief sich dabei auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage ihrer Fraktion. "Die Zahl der als rechtsextrem eingestuften Anschläge liegt damit fast viermal so hoch wie im ersten Quartal des Vorjahres", sagte Jelpke.

Die Angriffe würden auch deutlich gewalttätiger: 40 Personen seien von Januar bis März dieses Jahres verletzt worden, mehr als in jedem anderen Quartal seit Beginn der Erfassung solcher Straftaten 2014. Die vorliegenden Zahlen seien nur vorläufig und erhöhten sich erfahrungsgemäß durch Nachmeldungen noch einmal um mindestens eine zweistellige Zahl.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Es ist durchaus paradox. Die Eltern von Melania Trump haben ein dauerhaftes US-Aufenthaltsrecht erhalten - und das mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund von Regeln, die …
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Die Organisation Transparency International hat wieder ihren jährlichen Korruptionswahrnehmungsindex herausgegeben. Deutschland ist im Vergleich zu vergangenen Jahren …
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda
Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie …
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda

Kommentare