+
Zum Gedenken an die Gefallenen werden an einer Steinplatte rote Blumen befestigt. Foto: Sedat Suna

Hunderttausende gedenken der Kriegsopfer von Gallipoli

Sydney (dpa) - Hunderttausende Australier haben islamistischen Anschlagsdrohungen getrotzt und der Toten der Schlacht von Gallipoli vor 100 Jahren gedacht. In zahlreichen Städten gab es Märsche und Kundgebungen.

In der Schlacht gegen das Osmanische Reich hatten mehr als 250 000 Briten, Australier, Neuseeländer und Franzosen unter großen Verlusten vergeblich versucht, die Herrschaft über den Bosporus zu erlangen. Die schwere Niederlage befeuerte das australische Streben nach Eigenständigkeit und Unabhängigkeit vom britischen Empire.

Im Vorfeld des Gedenktages waren drei junge Männer in Melbourne festgenommen worden, die einen Anschlag während der Feierlichkeiten geplant haben sollen. In Großbritannien war zudem ein 14-Jähriger festgenommen worden, der laut Polizei in zwei Fällen zu terroristischen Taten in Australien angestiftet haben soll.

Die Schlacht von Gallipoli hatte mit der Landung der Alliierten am 25. April 1915 begonnen. An der türkischen Gedenkfeier an den Dardanellen nahmen am Freitag und Samstag neben anderen die Regierungschefs Australiens und Neuseelands, Tony Abbott und John Key, sowie der britische Thronfolger Prinz Charles und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan teil.

Bericht ABC

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare