+
Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt

SPD und Hundt gegen Steuersenkungen

Berlin - Die Überlegungen von Union und FDP für Steuersenkungen stoßen bei Arbeitgebern wie Sozialdemokraten auf Ablehnung.

Auch der jüngste Vorstoß zur Abschaffung des Solidaritätszuschlags von Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) erntet Kritik. “Für uns kommen Steuersenkungen auf Pump nicht infrage“, sagte SPD-Präsidiumsmitglied Joachim Poß dem “Nordkurier“ (Samstagausgabe).

Ähnlich äußerte sich Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt. “Der Schuldenabbau muss eindeutig Priorität haben. Ich sehe keinen Spielraum für größere Steuersenkungen vor der nächsten Bundestagswahl“, sagte der Präsident der Bundesvereinigung deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) dem “Hamburger Abendblatt“. Weiter sagte er: “Es wäre unsinnig, jetzt Flickschusterei zu betreiben. Mini-Entlastungen helfen niemandem.“

Die Vorsitzenden von CDU, CSU und FDP hatten den Grundsatzbeschluss gefasst, 2013 die Steuern und Sozialabgaben zu senken. Unmittelbar vor der Sommerpause bestätigte das Kabinett die Entscheidung, ließ aber alle Details über Umfang und Art der Entlastung offen.

Bouffier sprach sich dafür aus, den Solidaritätszuschlag stufenweise abzuschaffen. “21 Jahre nach der Wiedervereinigung könnte der Bund den Soli abbauen und für mehr Steuergerechtigkeit sorgen“, sagte er dem “Wiesbadener Kurier“. Je nach Lage der Konjunktur werde man sehen, ob sich Spielräume für Steuerentlastungen ergeben. So sollte versucht werden, die sogenannte Kalte Progression, die ungerecht gegenüber Arbeitnehmern sei, zu beseitigen, sagte Bouffier.

Die Liberalen reagierten grundsätzlich positiv. Erste Priorität habe die Beseitigung der Kalten Progression, sagte FDP-Finanzexperte Hermann Otto Solms dem Blatt. “Wenn die Länder wider besseres Wissen nicht dazu bereit sind mitzumachen, bleibt uns nichts anderes übrig, als mit der Senkung des Solidaritätszuschlages zu arbeiten“, sagt Solms.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Mit einer Zeremonie am Rande des EU-Gipfels haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Staats- und Regierungschefs 24 anderer EU-Länder den Start der neuen europäischen …
EU-Staaten feiern Startschuss für Verteidigungsunion
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. Aber die Gemeinschaft findet trotzdem einen Grund zum feiern.
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
Washington (dpa) - Die USA werfen dem Iran die Bewaffnung von militanten Gruppen mit Raketen und damit die massive Verletzung von UN-Resolutionen vor.
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
„Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ - Richter distanziert sich von rechter Szene
Richter Stephan Hantke war durch den Prozess gegen einen 29-jährigen Asylbewerber und dem Satz „Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ bekannt geworden. …
„Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?“ - Richter distanziert sich von rechter Szene

Kommentare