+
Die Justizvollzugsanstalt Bruchsal kommt derzeit nicht aus den Schlagzeilen. Foto: Uli Deck

Hungertod eines Häftlings hätte vermieden werden können

Stuttgart/Bruchsal (dpa) - Der Hungertod eines Häftlings vor zehn Monaten im Gefängnis Bruchsal in Baden-Württemberg wäre nach Angaben der Staatsanwaltschaft Karlsruhe vermeidbar gewesen.

Ein nervenfachliches Gutachten komme zum Schluss, dass bei dem 33 Jahre alten Mann aus dem afrikanischen Burkina Faso eine krankhafte Störung der Geistestätigkeit vorlag. Heißt: Die Entscheidung, sich nicht mehr ausreichend zu ernähren, habe er in diesem Sinne nicht aus freiem Willen getroffen, sondern sie sei dieser Störung geschuldet gewesen.

Der Sachverständige sei der Auffassung, so die Staatsanwaltschaft weiter, dass der Tod "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" durch eine - zur Not zwangsweise - Gabe von Psychopharmaka hätte verhindert werden können. Ob die Anstaltsleitung den Tod hätte vorhersehen können, kläre das Gutachten nicht. Den Beschuldigten werde nun die Gelegenheit gegeben, zum Gutachten Stellung zu nehmen. Der Gefangene war in Einzelhaft gestorben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nato: Zusagen aus 15 Ländern für mehr Afghanistan-Truppen
Die Planungen für eine Aufstockung der Nato-Truppen in Afghanistan kommen voran. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuletzt eine Erhöhung des deutschen Beitrags …
Nato: Zusagen aus 15 Ländern für mehr Afghanistan-Truppen
Supreme Court lässt Trumps Einreiseverbote teilweise zu
Es ist ein wichtiger Sieg für Donald Trump: Das Oberste US-Gericht setzt seine Einreiseverbote zumindest zum Teil in Kraft. Aber es gibt Ausnahmen, und endgültig …
Supreme Court lässt Trumps Einreiseverbote teilweise zu
Erster Schwerpunkt bekannt: Darauf setzen CDU und CSU im Wahlkampf
Rund 13 Wochen vor der Wahl zum Bundestag sickern erste Details zum Wahlprogramm der Union durch. In den Medien kursieren sogar bereits genauere Inhalte, des möglichen …
Erster Schwerpunkt bekannt: Darauf setzen CDU und CSU im Wahlkampf
Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo aus der Haft entlassen
Der Nobelpreisträger war 2009 zu elf Jahren Haft verurteilt worden, durfte das Gefängnis jetzt aber wegen einer schweren Erkrankung in Richtung Krankenhaus verlassen. …
Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo aus der Haft entlassen

Kommentare