+
Die Justizvollzugsanstalt Bruchsal kommt derzeit nicht aus den Schlagzeilen. Foto: Uli Deck

Hungertod eines Häftlings hätte vermieden werden können

Stuttgart/Bruchsal (dpa) - Der Hungertod eines Häftlings vor zehn Monaten im Gefängnis Bruchsal in Baden-Württemberg wäre nach Angaben der Staatsanwaltschaft Karlsruhe vermeidbar gewesen.

Ein nervenfachliches Gutachten komme zum Schluss, dass bei dem 33 Jahre alten Mann aus dem afrikanischen Burkina Faso eine krankhafte Störung der Geistestätigkeit vorlag. Heißt: Die Entscheidung, sich nicht mehr ausreichend zu ernähren, habe er in diesem Sinne nicht aus freiem Willen getroffen, sondern sie sei dieser Störung geschuldet gewesen.

Der Sachverständige sei der Auffassung, so die Staatsanwaltschaft weiter, dass der Tod "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" durch eine - zur Not zwangsweise - Gabe von Psychopharmaka hätte verhindert werden können. Ob die Anstaltsleitung den Tod hätte vorhersehen können, kläre das Gutachten nicht. Den Beschuldigten werde nun die Gelegenheit gegeben, zum Gutachten Stellung zu nehmen. Der Gefangene war in Einzelhaft gestorben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Evangelische Kirche kritisiert CSU für „einseitige Flüchtlingspolitik“ 
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
Evangelische Kirche kritisiert CSU für „einseitige Flüchtlingspolitik“ 
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Seehofer rechtfertigt sich vor Untersuchungsausschuss: „Wir hatten keine andere Wahl“
CSU-Chef Horst Seehofer wurde am Donnerstag als Zeuge im Untersuchungsausschuss zur Wohnungsbaugesellschaft GBW verhört. Seine Antworten liefen immer wieder auf dasselbe …
Seehofer rechtfertigt sich vor Untersuchungsausschuss: „Wir hatten keine andere Wahl“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.