+
Der ehemalige ägyptische Präsident Hosni Mubarak wurde vom Krankenhaus in ein Militärgefängnis gebracht

Unterbringung in Militärkrankenhaus

Mubarak verlässt Gefängnis

Kairo - Ägyptens früherer Staatschef Husni Mubarak ist von seinem Gefängnis in ein Militärkrankenhaus gebracht worden. Der ehemalige Präsident erwartet dort einen weiteren Prozess.

Der 2011 gestürzte Präsident sei am Donnerstag in das Krankenhaus verlegt worden, teilte das Innenministerium in Kairo mit. Nachdem sich am Mittwoch ein Gericht gegen Mubaraks weitere Inhaftierung während eines erneuten Prozesses ausgesprochen hatte, gab am Donnerstag auch die Staatsanwaltschaft ihre Zustimmung zu Mubaraks Freilassung.

Mubarak-Rücktritt: Bilder von den Jubelfeiern in Kairo

Mubarak-Rücktritt: Bilder von den Jubelfeiern in Kairo

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 
29 Christen starben bei dem Angriff auf einen Bus in Ägypten. Aus Vergeltung lässt Ägyptens Präsident Abdel Fattah Al-Sisi Ziele im Nachbarland Libyen bombardieren. Dort …
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 
Schulz: Schlechtere Bezahlung von Frauen ist eine "Schande"
Bei einer großen Konferenz schwört SPD-Kanzlerkandidat Schulz die Funktionäre seiner Partei darauf ein, trotz der jüngsten Pleiten mutig in den Bundestagswahlkampf zu …
Schulz: Schlechtere Bezahlung von Frauen ist eine "Schande"

Kommentare