+
Jemenitische Soldaten sichern die Straßen zum Präsidentenpalast. Foto: Abdulrahman Hwais

Huthi-Rebellen greifen Präsidentenpalast im Jemen an

Sanaa (dpa) - Vor dem Präsidentenpalast in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind am Montag Gefechte der Palastgarde mit schiitischen Huthi-Rebellen ausgebrochen.

Augenzeugen berichteten von mindestens einer Explosion und schwerem Gewehrfeuer rund um den Palast. Der jemenitische Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi ist nach Angaben der jemenitischen Nachrichtenseite "Barakish Net" außer Lebensgefahr. Er habe zu einem Waffenstillstand aufgerufen.

Die Huthis wie auch offizielle Armeesprecher gaben jeweils der anderen Seite die Schuld an der Eskalation der Gewalt. Bewaffnete Huthis hätten sich unerlaubt dem Palast genähert, sagte ein Armeesprecher der Deutschen Presse-Agentur. Daraufhin hätten Soldaten das Feuer auf die Aufständischen eröffnen müssen. Ein Huthi-Sprecher hingegen erklärte, der Angriff der Armee sei grundlos erfolgt. Die Miliz nehme nun ihr Recht auf Gegenwehr wahr.

Nach Angaben von Augenzeugen hielten die Gefechte trotz Hadis Aufruf zur Waffenruhe am Vormittag an. Das Militär habe Panzer vor Ort aufgefahren, auch die Huthis würden ihre Truppen verstärken. Die Zusammenstöße sind die schwersten, seit die Aufständischen im September vergangenen Jahres die Hauptstadt erobert hatten. 

Die Huthis fühlen sich in der Regierung des Landes nicht ausreichend repräsentiert und hatten weite Teile des Jemens unter ihre Kontrolle gebracht. Erst am Samstag hatten sie den Büroleiter Hadis entführt, um die Ausarbeitung einer neuen Verfassung zu verhindern.

Artikel auf Barakish Net, Arabisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
Der inhaftierte „Cumhuriyet“-Journalist Ahmet Sik hat in seiner Verteidigungsrede vor Gericht in Istanbul schwere Vorwürfe gegen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan …
„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
EU höchst besorgt wegen umstrittener Abstimmung in Venezuela
Vier Tage vor der in Venezuela angesetzten Wahl zu einer verfassungsgebenden Versammlung hat sich die EU alarmiert angesichts der Eskalation der Gewalt gezeigt.
EU höchst besorgt wegen umstrittener Abstimmung in Venezuela
Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln
Als im Spätsommer 2015 Hunderttausende über die Balkanroute kamen, fühlten sich viele EU-Staaten überfordert - auch Deutschland. Doch Regeln sind Regeln, sagt der EuGH.
Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln
Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise
Die italienische Regierung prüft eine Anfrage Libyens, im Kampf gegen Flüchtlingsschleuser Marineschiffe in Küstengewässer des nordafrikanischen Landes zu entsenden.
Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise

Kommentare