+
Jemenitische Soldaten sichern die Straßen zum Präsidentenpalast. Foto: Abdulrahman Hwais

Huthi-Rebellen greifen Präsidentenpalast im Jemen an

Sanaa (dpa) - Vor dem Präsidentenpalast in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind am Montag Gefechte der Palastgarde mit schiitischen Huthi-Rebellen ausgebrochen.

Augenzeugen berichteten von mindestens einer Explosion und schwerem Gewehrfeuer rund um den Palast. Der jemenitische Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi ist nach Angaben der jemenitischen Nachrichtenseite "Barakish Net" außer Lebensgefahr. Er habe zu einem Waffenstillstand aufgerufen.

Die Huthis wie auch offizielle Armeesprecher gaben jeweils der anderen Seite die Schuld an der Eskalation der Gewalt. Bewaffnete Huthis hätten sich unerlaubt dem Palast genähert, sagte ein Armeesprecher der Deutschen Presse-Agentur. Daraufhin hätten Soldaten das Feuer auf die Aufständischen eröffnen müssen. Ein Huthi-Sprecher hingegen erklärte, der Angriff der Armee sei grundlos erfolgt. Die Miliz nehme nun ihr Recht auf Gegenwehr wahr.

Nach Angaben von Augenzeugen hielten die Gefechte trotz Hadis Aufruf zur Waffenruhe am Vormittag an. Das Militär habe Panzer vor Ort aufgefahren, auch die Huthis würden ihre Truppen verstärken. Die Zusammenstöße sind die schwersten, seit die Aufständischen im September vergangenen Jahres die Hauptstadt erobert hatten. 

Die Huthis fühlen sich in der Regierung des Landes nicht ausreichend repräsentiert und hatten weite Teile des Jemens unter ihre Kontrolle gebracht. Erst am Samstag hatten sie den Büroleiter Hadis entführt, um die Ausarbeitung einer neuen Verfassung zu verhindern.

Artikel auf Barakish Net, Arabisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag gedenkt der Opfer des Berliner Anschlags
Berlin (dpa) - Einen Monat nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtmarkt gedenkt der Bundestag heute der Opfer. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) …
Bundestag gedenkt der Opfer des Berliner Anschlags
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Istanbul (dpa) - Der Mord an Hrant Dink, dem bekannten armenisch-türkischen Journalisten und Menschenrechtsverteidiger, jährt sich heute zum zehnten Mal. Zum …
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu

Kommentare