+
Jemenitische Soldaten sichern die Straßen zum Präsidentenpalast. Foto: Abdulrahman Hwais

Huthi-Rebellen greifen Präsidentenpalast im Jemen an

Sanaa (dpa) - Vor dem Präsidentenpalast in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind am Montag Gefechte der Palastgarde mit schiitischen Huthi-Rebellen ausgebrochen.

Augenzeugen berichteten von mindestens einer Explosion und schwerem Gewehrfeuer rund um den Palast. Der jemenitische Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi ist nach Angaben der jemenitischen Nachrichtenseite "Barakish Net" außer Lebensgefahr. Er habe zu einem Waffenstillstand aufgerufen.

Die Huthis wie auch offizielle Armeesprecher gaben jeweils der anderen Seite die Schuld an der Eskalation der Gewalt. Bewaffnete Huthis hätten sich unerlaubt dem Palast genähert, sagte ein Armeesprecher der Deutschen Presse-Agentur. Daraufhin hätten Soldaten das Feuer auf die Aufständischen eröffnen müssen. Ein Huthi-Sprecher hingegen erklärte, der Angriff der Armee sei grundlos erfolgt. Die Miliz nehme nun ihr Recht auf Gegenwehr wahr.

Nach Angaben von Augenzeugen hielten die Gefechte trotz Hadis Aufruf zur Waffenruhe am Vormittag an. Das Militär habe Panzer vor Ort aufgefahren, auch die Huthis würden ihre Truppen verstärken. Die Zusammenstöße sind die schwersten, seit die Aufständischen im September vergangenen Jahres die Hauptstadt erobert hatten. 

Die Huthis fühlen sich in der Regierung des Landes nicht ausreichend repräsentiert und hatten weite Teile des Jemens unter ihre Kontrolle gebracht. Erst am Samstag hatten sie den Büroleiter Hadis entführt, um die Ausarbeitung einer neuen Verfassung zu verhindern.

Artikel auf Barakish Net, Arabisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kramp-Karrenbauer erwartet Konflikte mit Merkel
Beim CDU-Parteitag soll die bisherige Saar-Regierungschefin Kramp-Karrenbauer zur neuen Parteimanagerin gewählt werden. Schon vorher setzt sie Akzente - und lehnt einen …
Kramp-Karrenbauer erwartet Konflikte mit Merkel
Bundestag hebt Immunität Petrys für weiteres Verfahren auf
Berlin/Dresden (dpa) - Der früheren AfD-Chefin Frauke Petry droht ein zweites Strafverfahren. Auf Antrag der sächsischen Justiz hob der Bundestag am Donnerstagabend die …
Bundestag hebt Immunität Petrys für weiteres Verfahren auf
#ArmMeWith - Lehrer und Schüler starten Gegenbewegung zu Trump-Vorschlag
Trumps Vorschlag, Lehrer mit Waffen zu bestücken, löst eine neue Bewegung in den USA aus. Unter #ArmMeWith zeigen Pädagogen, womit sie wirklich gerne bewaffnet wären. 
#ArmMeWith - Lehrer und Schüler starten Gegenbewegung zu Trump-Vorschlag
Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"
Saudi-Arabien zählte bisher zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. Damit ist jetzt erstmal Schluss - wegen des Jemen-Kriegs. Die saudische Regierung hat …
Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"

Kommentare