+
Ein Huthi-Rebelle mit einem Raketenwerfer in der Hauptstadt Sanaa. Foto: Abdulrahman Hwais

Huthi-Rebellen im Jemen ignorieren Abkommen

Sanaa (dpa) - Im Jemen belagern bewaffnete Huthi-Rebellen weiterhin den Präsidentenpalast und das Haus von Staatschef Abed Rabbo Mansur Hadi, obwohl am Mittwochabend ein Abkommen über ein Ende der Gewalt in Kraft getreten war.

Trotz dieser Vereinbarung halten die Huthis auch den Stabschef des Präsidenten den sechsten Tag in Folge gefangen, wie die jemenitische Informationsministerin Nadia Sakkaf am Donnerstag mitteilte.

Die Huthis hatten Ahmed Awad bin Mubarak am Samstag entführt, um eine Änderungen im Verfassungsentwurf zu erpressen. Im Kern geht es den Rebellen darum, sich einen größeren Einflussbereich im Land dauerhaft zu sichern.

Der Machtkampf zwischen Sunniten und Schiiten droht den Jemen immer mehr zu spalten. Jemens Ex-Präsident Ali Abdullah Salih, der nach Protesten Anfang 2012 sein Amt niederlegen musste, soll nach Berichten arabischer Fernsehsender die Huthi-Rebellen unterstützen. Die USA, Saudi-Arabien sowie andere Golfstaaten stehen an der Seite des sunnitischen Präsidenten Hadi. Die US-Regierung wirft der iranischen Führung vor, den schiitischen Glaubensbrüdern im Jemen Hilfe zu leisten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Bund zahlt erste Hilfen für Berliner Opfer aus
Berlin (dpa) - Der Bund hat nach einem Zeitungsbericht in dieser Woche erste Soforthilfen an die Opfer und Hinterbliebenen des Terroranschlags von Berlin ausgezahlt.
Bericht: Bund zahlt erste Hilfen für Berliner Opfer aus
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Istanbul (dpa) - Der Mord an Hrant Dink, dem bekannten armenisch-türkischen Journalisten und Menschenrechtsverteidiger, jährt sich heute zum zehnten Mal. Zum …
Gedenken an Hrant Dink zehn Jahre nach seiner Ermordung
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu

Kommentare