+
Explosionen in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa: Der Machtkampf zwischen schiitischen Huthi-Rebellen und der Regierung spitzt sich zu. Foto: Stringer

Rebellen stürmen Präsidentenpalast im Jemen

Sanaa - Schiitische Huthi-Rebellen haben nach lokalen Medienberichten den Präsidentenpalast in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa gestürmt.

Einen Tag nach einer zwischen den Rebellen und der jemenitischen Armee vereinbarten Waffenruhe übernahmen die Aufständischen die Kontrolle über den Amtssitz von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Der hatte nur wenige Stunden zuvor zu einer Einigung im Land aufgerufen: "Wir stehen vor einem Scheideweg, sein oder nicht sein." Über sein Schicksal wurde zunächst nichts bekannt. In dem arabischen Land war es zu neuer Gewalt gekommen, nachdem sich Huthis am Montag heftige Gefechte mit der Armee rund um den Palast geliefert hatten.

Al-Masdar Online, Arabisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland
Integration ist ein heißes Eisen. Die EU hat Einstellungen und Erfahrungen der zugewanderten Muslime in Europa untersuchen lassen. In Sachen Offenheit für Fremde ist für …
Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland
Europa und Trumps Rede vor den UN: Erstaunlich gelassen
Europa hat auf den Pöbelauftritt von US-Präsident Donald Trump bei der UN erstaunlich gelassen reagiert. Das ist auffällig, kommentiert Merkur-Politikchef Mike Schier.
Europa und Trumps Rede vor den UN: Erstaunlich gelassen
Kommentar: Frauen und Flüchtlinge - Das Unbehagen wächst
Flüchtlinge müssen in Deutschland Frauen den nötigen Respekt entgegen bringen. Ohne Hysterie und Fremdenangst muss dringend nachjustiert werden, kommentiert …
Kommentar: Frauen und Flüchtlinge - Das Unbehagen wächst
Nordkoreas Außenminister wirft Trump "Hundegekläff" vor
Seoul/New York (dpa) - Der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho hat die martialische Drohung von US-Präsident Donald Trump, das kommunistische Land total zerstören …
Nordkoreas Außenminister wirft Trump "Hundegekläff" vor

Kommentare