+
Explosionen in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa: Der Machtkampf zwischen schiitischen Huthi-Rebellen und der Regierung spitzt sich zu. Foto: Stringer

Rebellen stürmen Präsidentenpalast im Jemen

Sanaa - Schiitische Huthi-Rebellen haben nach lokalen Medienberichten den Präsidentenpalast in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa gestürmt.

Einen Tag nach einer zwischen den Rebellen und der jemenitischen Armee vereinbarten Waffenruhe übernahmen die Aufständischen die Kontrolle über den Amtssitz von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. Der hatte nur wenige Stunden zuvor zu einer Einigung im Land aufgerufen: "Wir stehen vor einem Scheideweg, sein oder nicht sein." Über sein Schicksal wurde zunächst nichts bekannt. In dem arabischen Land war es zu neuer Gewalt gekommen, nachdem sich Huthis am Montag heftige Gefechte mit der Armee rund um den Palast geliefert hatten.

Al-Masdar Online, Arabisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britische Medien lästern über Angela Merkel: Pikantes Foto bei Besuch in Kindergarten
Ein recht harmloser Besuch im Kindergarten sorgt bei britischen Medien für Furore. Während Angela Merkel mit Kindern spielt, achten viele auf ein Detail im Hintergrund.
Britische Medien lästern über Angela Merkel: Pikantes Foto bei Besuch in Kindergarten
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Maas warnt vor Umdeutung der Symbole des NS-Widerstandes
Vor 74 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Maas warnt vor Umdeutung der Symbole des NS-Widerstandes
Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei
Berlin (dpa) - Nach den Wahlen und der Aufhebung des Ausnahmezustands in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für das bei deutschen Touristen beliebte …
Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei

Kommentare