+
Yukia Amano.

Nach jahrelangem Drängen

IAEA-Chef besucht umstrittene iranische Militäranlage

Teheran - Nach jahrelangem Drängen hat der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukia Amano, am Sonntag die umstrittene iranische Militäranlage Partschin bei Teheran besuchen können.

Amano habe im Rahmen eines offiziellen Besuchs mehrere Werkstätten in Partschin inspiziert, zu denen es "falsche Informationen" gegeben habe, sagte der Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde, Behrus Kamalwand. Die IAEA bestätigte den Besuch.

Eine Inspektion des Stützpunkts gehört seit Jahren zu den Kernforderungen der IAEA. Die UN-Organisation hatte den Verdacht, dass der Iran in Gebäuden auf der Basis südöstlich von Teheran Sprengstofftests für die Entwicklung von Atomsprengköpfen vornahm. Die iranische Regierung bestritt dies und lehnte eine Inspektion von Partschin durch die IAEA ab, weil es sich um einen Militärstützpunkt und nicht um eine Atomanlage handle.

Eine Klärung der Vorwürfe sowie der Verdächtigungen, dass der Iran bis zum Jahr 2003 ein militärisches Atomprogramm betrieben habe, ist aber notwendig, damit die IAEA grünes Licht für das Atomabkommen geben kann.

Der Iran hatte sich im Juli mit der Gruppe der fünf UN-Vetomächte und Deutschland auf ein Abkommen geeinigt, das dem Land die friedliche Nutzung der Atomtechnologie ermöglichen, es zugleich aber an der Entwicklung von Atomwaffen hindern soll. Zudem vereinbarte Teheran mit der IAEA, ausstehende Fragen zur Vergangenheit seines Atomprogramms zu klären. Die IAEA ist auch dafür zuständig, die Einhaltung des Atomabkommens im Iran zu überprüfen.

Bei seinem Besuch in Teheran kam Amano am Sonntag zunächst mit ranghohen iranischen Vertretern zu Gesprächen über das Atomprogramm zusammen. Unter anderem sprach er mit Präsident Hassan Ruhani, Außenminister Mohammed Dschawad Sarif und dem Chef der iranischen Atomenergiebehörde, Ali Akbar Salehi. Nach IAEA-Angaben strebte Amano "Klärungen" von offenen aktuellen und älteren Fragen an.

Die IAEA beklagte in der Vergangenheit immer wieder, dass ihren Inspektoren nicht umfassender Zugang zu allen verdächtigen Anlagen gewährt worden sei. Auch der Zugang zu Forschern und Dokumenten sei ihnen immer wieder verwehrt worden. Teheran bestritt dagegen, jemals an der Entwicklung von Atomwaffen gearbeitet zu haben, und warf der IAEA vor, ihre Vorwürfe auf falsche Dokumente der Geheimdienste Israels und der USA zu stützen.

Das iranische Parlament wird Ende September über das mit den Weltmächten geschlossene Atomabkommen debattieren. Bei der Ankündigung sagte Parlamentspräsident Ali Laridschani nicht, ob die Abgeordneten auch die Gelegenheit zu einer Abstimmung erhalten sollen. Eine Ablehnung gilt aber als ausgeschlossen, weil das Abkommen bereits vom geistlichen Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, befürwortet wurde.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GroKo im News-Ticker - Unionsspitzen bereiten am Montag Koalitionsverhandlungen vor
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die GroKo-Verhandlungen sollen …
GroKo im News-Ticker - Unionsspitzen bereiten am Montag Koalitionsverhandlungen vor
Trotz „Shutdown“: Freiheitsstatue in New York öffnet am Montag wieder 
In den festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung kommt Bewegung. Der Senat nahm am Sonntag in Washington seine Beratungen wieder auf - und die …
Trotz „Shutdown“: Freiheitsstatue in New York öffnet am Montag wieder 
Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen - Konflikte inbegriffen
Verhandeln bis es quietscht - Andrea Nahles sagt, was nach dem Ja des SPD-Parteitags in den Koalitionsverhandlungen ansteht. Die SPD will mehr, als die Sondierungen …
Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen - Konflikte inbegriffen
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung
Lange hat die iranische Reformfraktion nach den regimekritischen Protesten um eine Gefängnisbesichtigung gekämpft. Nun darf eine Gruppe von ihnen die inhaftierten …
Irans Parlamentarier erzwingen nach Protesten Gefängnisbesichtigung

Kommentare