+
IAEA fordert Iran auf, die Arbeiten an der neuen Anlage zur Urananreicherung einzustellen.

Atomstreit: IAEA verschärft Gangart gegen Iran

Wien - Die internationale Atomenergiebehörde (IAEA) fordert die sofortige Einstellung aller Arbeiten an der neuen Urananlage in Iran.

Der Gouverneursrat der UN-Sonderorganisation verabschiedete am Freitag in Wien eine Resolution, mit der die Gangart im Atomstreit mit Teheran deutlich verschärft wurde. 25 der 35 Ratsmitglieder stimmten für die Entschließung, drei dagegen. Sechs Mitglieder enthielten sich, ein Delegierter fehlte bei der Abstimmung.

Die IAEA kritisierte, dass die iranische Regierung die Forderung des UN-Sicherheitsrats nach einem Stopp der Urananreicherung weiter missachte. Solange die Arbeiten an der bis vor kurzem geheimgehaltenen Urananlage bei Kom weitergingen, könne die IAEA nicht bestätigen, dass das iranische Atomprogramm ausschließlich friedlichen Zwecken diene.

Lesen Sie auch dazu

Iran stimmt IAEA-Vorschlag zu Atomprogramm zu

Salehi neuer Chef der iranischen Atomenergiebehörde

El Baradei hofft auf Gespräche im Atomstreit mit Iran

Der iranische Chefdelegierte in Wien, Ali Asghar Soltanieh, wies die Entschließung zurück. “Weder Resolutionen des Gouverneursrats noch des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen, weder Sanktionen noch die Drohung mit militärischen Angriffen können die friedlichen nuklearen Aktivitäten im Iran unterbrechen, auch nicht eine Sekunde lang“, sagte Soltanieh dem Vernehmen nach während einer Sitzung hinter verschlossenen Türen.

Die Entschließung wurde von den fünf ständigen Mitgliedern im Weltsicherheitsrat und Deutschland unterstützt, die drei Gegenstimmen kamen von Kuba, Venezuela und Malaysia. Bundesaußenminister Guido Westerwelle erklärte, die Resolution zeige, dass die internationale Gemeinschaft den Dialog mit Teheran noch nicht abbrechen wolle. Er hoffe, dass der Iran die ausgestreckte Hand annehmen werde. Doch die Zeit werde langsam knapp, und die Geduld des Westens sei nicht unendlich.

Der britische Premierminister Gordon Brown bezeichnete die Resolution als bislang entschlossenste Erklärung im Atomstreit mit Teheran. Dem Iran müsse absolut klar sein, dass er die internationale Gemeinschaft nicht länger in die Irre führen könne. Andernfalls müssten jetzt bald Sanktionen folgen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Libanon-Geberkonferenz sammelt über 250 Millionen Euro ein
Mit der Katastrophe von Beirut droht der Libanon in seine nächste politische Krise abzurutschen. Bevor die Diskussion über eine Neuwahl ins Rollen kommt, räumen zwei …
Libanon-Geberkonferenz sammelt über 250 Millionen Euro ein
Wahl in Belarus: Polizei und Demonstranten liefern sich Straßenkämpfe - Bilder zeigen Ausmaß der Gewalt
Die Präsidentschaftswahl in Belarus ist beendet. Laut offiziellen Angaben hat Alexander Lukaschenko gegen Swetlana Tichanowskaja einen hohen Sieg eingefahren.
Wahl in Belarus: Polizei und Demonstranten liefern sich Straßenkämpfe - Bilder zeigen Ausmaß der Gewalt
Neustart in der Pandemie: Schulen vor Herausforderungen
Mit Maske oder ohne? Mit Abstand oder ohne? Zum Schulstart in der Corona-Pandemie gibt es weiter viel Unklarheit. Schleswig-Holsteins Bildungsministerin warnt …
Neustart in der Pandemie: Schulen vor Herausforderungen
Querdenker-Demo in Dortmund: "Es gibt kein Sterben durch Corona in diesem Land!"
2800 Menschen kamen am Sonntag (9. August) zum Hansaplatz nach Dortmund, um gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung zu demonstrieren. Eine Analyse.
Querdenker-Demo in Dortmund: "Es gibt kein Sterben durch Corona in diesem Land!"

Kommentare