Ein Mann schaut sich auf einer Info-Wand in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul Fotos vom Start einer nordkoreanischen Pukguksong-2-Rakete an. Foto: Ahn Young-Joon
1 von 5
Ein Mann schaut sich auf einer Info-Wand in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul Fotos vom Start einer nordkoreanischen Pukguksong-2-Rakete an. Foto: Ahn Young-Joon
Raketenstart in Nordkorea: Die Mittelstreckenrakete Hwasong-10 steigt auf. Foto: KCNA
2 von 5
Raketenstart in Nordkorea: Die Mittelstreckenrakete Hwasong-10 steigt auf. Foto: KCNA
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei der Beobachtung eines Militärmanövers. Foto: Rodong Sinmun / Archiv
3 von 5
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei der Beobachtung eines Militärmanövers. Foto: Rodong Sinmun / Archiv
Eine nordkoreanische Musudan-Rakete wird bei einer Militärparade durch die Straßen von Pjöngjang gefahren. Foto: KCNA/Yonhap
4 von 5
Eine nordkoreanische Musudan-Rakete wird bei einer Militärparade durch die Straßen von Pjöngjang gefahren. Foto: KCNA/Yonhap
Militärparade in Pjöngjang: Nordkorea rasselt immer wieder mit dem Säbel. Foto: KCNA/Yonhap
5 von 5
Militärparade in Pjöngjang: Nordkorea rasselt immer wieder mit dem Säbel. Foto: KCNA/Yonhap

Höhere Plutonium-Produktion

IAEA: Nordkorea macht große Fortschritte bei Atomprogramm

Wien (dpa) - Nordkorea hat nach Ansicht der UN sein Nuklearprogramm zuletzt deutlich ausgebaut. Das Land habe die Größe einer Anlage, in der Urananreicherung vermutet wird, in den vergangenen Jahren verdoppelt.

Das sagte der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, dem "Wall Street Journal". Der japanische Diplomat stützt sich dabei auf Satellitenbilder. Experten der UN-Behörde mit Sitz in Wien dürfen nicht in das abgeschottete Land einreisen.

Die Situation habe sich zuletzt noch verschlechtert, attestiert Amano. Nordkorea habe seine Kapazitäten sowohl bei der Plutonium-Produktion als auch bei der Anreicherung von Uran deutlich ausgeweitet. "Alle Zeichen deuten darauf hin, dass Nordkorea Fortschritte macht, so wie sie es selbst verkünden."

Pjöngjang hatte im vergangenen Jahr zwei Atomversuche und mehr als 20 Raketentests durchgeführt. Die Weltgemeinschaft, allen voran US-Präsident Donald Trump, zeigt sich besorgt darüber, dass Machthaber Kim Jong Un eine Atomwaffe besitzen könnte. An einen Atomdeal mit Nordkorea, wie etwa mit dem Iran, glaubt Amano nicht. "Wir können nicht optimistisch sein. Die Chancen sind sehr schlecht."

IAEA-Homepage

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bericht: Nordkorea sprengt Atomtestgelände
Nordkorea hat einen ersten Schritt zum Abbau seines Atomprogramms unternommen. Das Atomtestgelände im Nordosten des Landes ist Berichten zufolge gesprengt worden. Zuvor …
Bericht: Nordkorea sprengt Atomtestgelände
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.