+
Volker Beck.

Kurioser Vorschlag

Idee von Grünen-Politiker: Deutsche sollen Arabisch lernen

Berlin - Deutsche sollen Arabisch oder Türkisch lernen, damit sie die Zuwanderer besser verstehen: Diese Idee hatte Grünen-Politiker Volker Beck vergangene Woche.

Mit einer Idee, die für Zündstoff sorgen könnte, hat sich Grünen-Politiker Volker Beck ins Gespräch gebracht. Er schlug vor: Deutsche sollen die Sprache der Zuwanderer lernen - also etwa Arabisch oder Türkisch. Das sollten sie tun, wenn sie sich unwohl fühlen, weil sie die Menschen aus fremden Ländern nicht verstehen, die zu uns ins Land kommen. Wie die Bild berichtet, sagte Beck auf n-TV: "Das ist ein bisschen ein Unwohlsein, weil man das Gefühl hat, man bekommt was nicht mit, aber wenn einem das wirklich wichtig ist, dann soll man halt diese Sprache lernen, dann kriegt man auch mit, was da läuft."

Überspitzt meinte er also, dass Deutsche etwa Arabisch der Türkisch lernen sollten, um die Integration voranzutreiben. Sein Vorschlag kam in seiner eigenen Partei allerdings nicht gut an. "Aufgabe der Politik sollte momentan eher sein, zu überlegen, wie man den Neuankömmlingen möglichst schnell Deutsch beibringt", hieß es in der Parteispitze der Grünen, wie die Bild berichtet.

"Deutsch ist der erste und wichtigste Baustein zur Integration"

Und Christina Schwarzer, CDU-Bundestagsabgeordnete aus Berlin-Neukölln sagte: "Dann könnten wir jegliche Integrationsanstrengungen auch gleich unterlassen. Die deutsche Sprache zu lernen ist der erste und wichtigste Baustein zur Integration."

Die Bild fragte deswegen noch einmal bei dem Grünen-Politiker nach, der seinen Vorschlag im zweiten Anlauf leicht korrigierte und ihn konkretisierte. "Wer in Deutschland leben will", sagte er, "muss Deutsch lernen, verstehen und sprechen. Hier brauchen wir mehr interkulturelle Kompetenz und auch ausreichend Personal mit einschlägigen Sprachkenntnissen."

pak

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um eine gute Startposition im Rennen um die Merkel-Nachfolge. Um ihre Kritiker zu beruhigen, spannt sie die …
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein "Ja". Aber auch die Gegner …
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Merkel nennt Namen der CDU-Minister - Abgeordnete Karliczek soll Bildungsministerin werden
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Merkel nennt Namen der CDU-Minister - Abgeordnete Karliczek soll Bildungsministerin werden

Kommentare