+
Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

Ausblick auf 2016

Ifo-Präsident Sinn sieht politische Risiken für Eurozone

München - Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn erwartet nächstes Jahr ein kräftiges Wachstum der deutschen Wirtschaft, sieht aber zwei große Risiken:

Einen stärkeren Einbruch der chinesischen Wirtschaft und eine neue Krise in der Eurozone. In Europa seien „die Probleme nur übertüncht“ worden, sagte Sinn der Deutschen Presse-Agentur. Frankreich und die südeuropäischen Länder verschleppten überfällige Strukturreformen. „Die politischen Unwägbarkeiten sind groß in Europa. Da liegt das eigentliche Risiko“, sagte der Wirtschaftsforscher in München. Für die deutsche Wirtschaft rechnet das Ifo-Institut 2016 mit einem Wachstum von 1,9 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Libanesischer Premier Hariri schiebt Rücktritt zunächst auf
Anfang des Monats erklärte der libanesische Premier Saad Hariri von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt. Danach kamen Gerüchte auf, Riad halte ihn fest. Erst am Dienstag …
Libanesischer Premier Hariri schiebt Rücktritt zunächst auf
FDP wehrt sich gegen Rechtspopulismus-Vorwürfe
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
FDP wehrt sich gegen Rechtspopulismus-Vorwürfe
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose zur AfD.
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Mugabes designierter Nachfolger soll am Freitag vereidigt werden
Nachdem Robert Mugabe am Dienstag zurückgetreten ist, kehrt sein designierter Nachfolger aus dem Ausland zurück. Emmerson Mnangagwa, genannt „Das Krokodil“, soll am …
Mugabes designierter Nachfolger soll am Freitag vereidigt werden

Kommentare