Stellenabbau droht

IG Metall droht Siemens bei Kündigungen Widerstand an

Die Gewerkschaft IG Metall droht mit Widerstand, sollte es in der Kraftwerkssparte von Siemens im Zuge des geplanten Stellenabbaus zu betriebsbedingten Kündigungen und Standortschließungen kommen.

München - Die IG Metall droht mit Widerstand, sollte es zu betriebsbedingten Kündigungen und Standortschließungen kommen. "Dazu könnte auch die Verweigerung von Mehrarbeit und Sonderschichten über einen längeren Zeitraum gehören", sagte IG-Metall-Vorstand und Siemens-Aufsichtsrat Jürgen Kerner am Mittwoch der "Wirtschaftswoche".

Kerner beruft sich bei seiner Ankündigung auf den Standortsicherungs- und Beschäftigungspakt Radolfzell II, den Siemens 2008 mit seinen Arbeitnehmern geschlossen hat. Das Abkommen schließt betriebsbedingte Kündigungen grundsätzlich aus, es sei denn der Konzern befindet sich in einer "existenzbedrohenden Krise". "Dem Unternehmen geht es insgesamt aber gut", sagte Kerner.

Massiver Stellenabbau droht

Der Technologiekonzern will trotz glänzender Geschäftszahlen massive Stellenstreichungen vor allem im Kraftwerksgeschäft vornehmen. Siemens-Chef Joe Kaeser begründete dies mit der "Gesamtverantwortung für das Unternehmen". Den von Stellenstreichungen bedrohten Mitarbeitern stellte er eine Weiterbeschäftigung in anderen Konzernbereichen in Aussicht.

Siemens machte zunächst keine genauen Angaben, wieviele Beschäftigte betroffen sind und ob es zu den vor allem in Ostdeutschland befürchteten Werksschließungen kommen wird. Details sollen nach einer Sitzung des Wirtschaftsausschusses am Donnerstag zunächst den Beschäftigten und dann der Öffentlichkeit bekannt gegeben werden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dramatischer Brief zeigt: GroKo war nah am Abgrund - Schweiger verteidigt Maaßen gegen Vorwürfe bei Lanz
Ein dramatischer Brief zeigt, wie nah die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles am Abgrund stand. Bei Markus Lanz verteidigt Til Schweiger Maßen gegen einige Vorwürfe. …
Dramatischer Brief zeigt: GroKo war nah am Abgrund - Schweiger verteidigt Maaßen gegen Vorwürfe bei Lanz
EU-Gipfel in Salzburg - Nach Tusks Absage: May kündigt neuen Brexit-Plan an
Bei dem informellen EU-Gipfel sind 28 Staats- und Regierungschefs in Salzburg zusammen gekommen. Theresa May hat einen neuen Brexit-Plan angekündigt. Der News-Ticker.
EU-Gipfel in Salzburg - Nach Tusks Absage: May kündigt neuen Brexit-Plan an
Athen: Reparationsforderung für Kriegsschäden weiter möglich
Es ging schon einmal vor drei Jahren um 289 Milliarden Euro, die Griechenland von Deutschland für Schäden und Verbrechen im Zweiten Weltkrieg verlangte. Jetzt taucht die …
Athen: Reparationsforderung für Kriegsschäden weiter möglich
Polens Präsident ernennt trotz EU-Streits zehn neue Richter
Es drohen EU-Sanktionen wegen des Umbaus der polnischen Justiz. Das hält Präsident Andrzej Duda nicht davon ab, zahlreiche neue Richter zu ernennen und missliebige …
Polens Präsident ernennt trotz EU-Streits zehn neue Richter

Kommentare