+
Melania Trump.

Wirbel um mutmaßliches Fehlverhalten

Müsste Donald Trump seine Melania eigentlich ausweisen?

  • schließen

Washington - Schwere Vorwürfe gegen Melania Trump: In der Vergangenheit soll sie sich juristisch nicht korrekt verhalten haben. Heutzutage müsste sie ihr eigener Mann möglicherweise des Landes verweisen.

Sie ist wohl die glamouröseste und untypischste First Lady Amerikas. Mit ihrem Aussehen zieht Melania Trump alle Blicke auf sich. Um ihre Model-Karriere anzuschieben, war die heute 46-Jährige 1996 in die USA ausgewandert. Der Plan ging auf, sie verdiente in Foto-Sessions gutes Geld - doch legal soll das nicht gewesen sein.

Medien wie politico.com, der britische Indipendent und businessinsider.com berichten, aus Verträgen von Melanias damaligem Managements gehe hervor, dass sie zwischen dem 10. September und dem 15. Oktober 1996 für zehn Model-Jobs mehr als 20.000 US-Dollar eingenommen habe. Da sie nach den Berichten damals aber nur mit einem Besucher-Visum in die Vereinigten Staaten gekommen sein soll, hätte sie in dieser Zeit keiner bezahlten Arbeit nachgehen dürfen. Erst drei Tage später, am 18. Oktober, soll demnach ihr Visum in ein Arbeitsvisum umgewandelt worden sein. 

Heutzutage könnte die fotogene First Lady möglicherweise sogar des Landes verwiesen werden. Bekannterweise hatte Donald Trump kurz nach seiner Amtseinführung versucht die Abschiebungs-Richtlinien auszuweiten.

Allerdings darf man wohl davon ausgehen, dass Donald Trumps schützende Hand über seiner Melania schwebt.

Melania Trump: Wird sie First Lady der USA?

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.