+
In Deutschland lebten 2011 21.156 unerlaubt eingereiste Personen

18 Prozent Steigerung

Immer mehr illegale Einwanderer

Berlin - Deutschland wird bei illegalen Einwanderern immer beliebter. 2011 lebten 21.156 unerlaubt eingereiste Personen in der Bundesrepublik. Das ist ein Anstieg von 18 Prozent im vergleich zum Vorjahr.

Immer mehr Menschen ziehen nach Deutschland - im Jahr 2011 waren es fast eine Million Zuwanderer. „Deutschland ist heute ein Einwanderungsland. Und das ist gut so. Denn wir brauchen Fachkräfte“, sagte Staatsministerin Maria Böhmer am Mittwoch zur Verabschiedung des Migrationsberichts 2011 durch das Bundeskabinett. Nach dem Bericht stieg die Zuwanderung gegenüber 2010 um 20 Prozent auf etwa 960 000 an. Auch die illegale Einwanderung nahm wieder zu.

Nach dem Bericht gab es 2011 insgesamt 280 000 mehr Zuzüge als Fortzüge. Besonders deutlich sei die verstärkte Zuwanderung von Menschen aus EU-Mitgliedsstaaten. 62 Prozent aller Zuwanderer nach Deutschland kamen 2011 aus einem anderen EU-Land. Die wichtigsten Herkunftsländer waren Polen, Rumänien und Bulgarien.

Gestiegen ist aber auch die Zahl der Zuzüge aus EU-Ländern, die besonders von der Finanzkrise betroffen sind, wie Böhmer betonte. Viele von ihnen seien gut ausgebildet und erhofften sich in Deutschland bessere berufliche Perspektiven als in ihrem Heimatland. Aus Griechenland kamen 84 Prozent mehr Einwanderer, aus Spanien 31 Prozent mehr als 2010.

Böhmer: „Die Zuwanderung kann uns stärken"

Nach einem leichten Rückgang 2010 nahm die Zahl der illegalen Einreiseversuche wieder deutlich um 18,6 Prozent zu. Insgesamt wurden gut 21 000 illegal eingereiste Personen registriert und 3400 beim Versuch der illegalen Einreise zurückgewiesen, heißt es in dem Bericht.

Laut Bundesregierung bleibt Deutschland im europäischen Vergleich „ein Hauptzielland von Migration“ und hat in den vergangenen Jahren an Attraktivität für Zuwanderer gewonnen. „Die Zuwanderung kann uns stärken, wenn wir sie richtig gestalten“, sagte Böhmer weiter. „Wir dürfen deshalb die Fehler vergangener Jahrzehnte nicht wiederholen und die Zuwanderer sich selbst überlassen. Zuwanderung und Integration müssen stets zusammengedacht werden.“

Die Grünen forderten zügige Gesetzesänderungen, um mit dem Zustrom von Einwanderern besser umgehen zu können. Notwendig sei eine vereinfachte Einbürgerung sowie das kommunale Wahlrecht auch für Nicht-EU-Bürger, sagte der migrationspolitische Sprecher der Grünen, Memet Kilic.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Eine ungewöhnliche Odyssee findet ihr vorläufiges Ende: Libanons Regierungsshef Hariri ist wieder zu Hause. Eine Auflösung des Verwirrspiels steht aber noch aus.
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
In Berlin scheiterten wochenlange Gespräche. In Niedersachsen brauchten CDU und SPD nur zwei Wochen bis zum Abschluss. Beide Seiten beschwören einen Neustart in den …
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Zum ersten Mal in hat US-Präsident Donald Trump die traditionelle Truthahn-Begnadigung zu Thanksgiving im Weißen Haus geleitet.
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet

Kommentare