S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr
+
Im Lager lebten mehrere Hundert Migranten. Foto: Thanassis Stavrakis

"Hellinikon"

Illegales Flüchtlingslager in Athen wird geräumt

Athen (dpa) - Die griechischen Behörden haben am Freitagmorgen mit der Räumung eines wilden Flüchtlingslagers im alten Flughafen von Athen begonnen. Wie das griechische Fernsehen zeigte, sperrte die Polizei das Lager "Hellinikon" weiträumig ab.

Vermittler der Polizei, Übersetzer sowie Mitarbeiter der Internationalen Organisation für Migration (IOM) seien nach Informationen aus Polizeikreisen ins Lager gegangen und organisierten die Abfahrt der Menschen. Im Lager befänden sich Schätzungen nach etwa 500 bis 600 Migranten. Sie waren bereits in den vergangenen zehn Tagen über die Räumung informiert worden.

Griechische Medien berichteten, die Migranten sollten in ein neues, gut organisiertes Flüchtlingslager nahe der mittelgriechischen Stadt Theben rund 90 Kilometer nördlich von Athen umgesiedelt werden. Einige Migranten lehnen es nach Angaben von Mitarbeitern humanitärer Organisationen ab, in Regionen fern von Athen gebracht zu werden.

Widerstand habe es zunächst nicht gegeben, sagte ein Polizist im griechischen Rundfunk. Mit der Räumung von Hellinikon schließt eins der schlimmsten wilden Flüchtlingslager in Griechenland. Im ganzen Land befinden sich zurzeit rund 62.000 Migranten und Flüchtlinge.

Video und Fotos Nachrichtenportal protothema.gr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putin sieht "echte Chance" zu Beendigung von Syrien-Konflikt
Russlands Präsident Wladimir Putin sieht eine "echte Chance" zur Beendigung des Syrien-Konflikts. Bei einem Treffen mit den Präsidenten des Iran und der Türkei sagte er …
Putin sieht "echte Chance" zu Beendigung von Syrien-Konflikt
Als „Gefährder“ eingestufter Islamist aus Bremen wieder im Gefängnis
Sechs Tage lang war Oussama B. auf freiem Fuß - wegen Querelen um seine geplante Abschiebung. Jetzt ist der als „Gefährder“ eingestufte Mann wieder hinter Gittern. 
Als „Gefährder“ eingestufter Islamist aus Bremen wieder im Gefängnis
Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen
Notgroschen oder Zahlung an die EU? Großbritannien will eine Milliardensumme für „jedes mögliche Ergebnis“ des Brexit freimachen.
Briten wollen weitere 3,4 Milliarden für den Brexit zurücklegen
Attentäter von Manhattan des achtfachen Mordes angeklagt
An Halloween tötete Sayfullo S. mit einem Kleinlaster acht Menschen, verletzte elf. Jetzt hat die New Yorker Staatsanwaltschaft die Anklageschrift gegen den Attentäter …
Attentäter von Manhattan des achtfachen Mordes angeklagt

Kommentare