+
Mit deutlichen Worten sprach Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) bei „Maybrit Illner“ Deutschland eine Mitschuld an der Situation in Nordsyrien zu. 

„Wird ganz unangenehm“

Illner (ZDF) zum Syrien-Konflikt: Gabriel mit düsterer Prognose für Deutschland

  • schließen

Über die Rolle Europas im Syrien-Konflikt ging es in der Talkrunde bei "Maybrit Illner“. Ex-Außenminister Sigmar Gabriel analysierte die Lage kühl.

Berlin - Ernst war die Stimmung am Donnerstagabend in der Talkrunde bei "Maybrit Illner“. „Was war das für ein Nachrichtentag“, leitete Illner den Beginn der Sendung ein. Nicht nur der Brexit, sondern vor allem auch der Krieg in Nordsyrien habe die Welt beschäftigt. Unter dem Titel "Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?" hatte sie ihre Gäste eingeladen. „Was muss Europa in dieser Lage tun - außer weiter zuzusehen?“, fragte sie Politiker, Journalisten und Nahost-Experten. 

Maybrit Illner (ZDF): Sigmar Gabriel sieht Europa nach Syrien-Offensive in der Verantwortung

Einige Stunden vor dem Beginn der Aufzeichnung hatten sich Türkei und USA gerade auf 120 Tage Feuerpause geeignet. Aktueller hätte das Thema also kaum sein können. Starke Worte für die aktuelle Situation und die Verantwortung Europas fand Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD). In der Vergangenheit sei die EU froh gewesen, „dass die schmutzigen Dinge andere machen“. Jetzt gebe es keine andere Möglichkeit mehr, als zu handeln. "Wir werden uns da einmischen müssen - und das wird ganz unangenehm", sagte er. 

Unangenehm könnte es für Deutschland laut Gabriel auch werden, wenn es um die Rücknahme von IS-Kämpfern geht. Wie er erklärte, sehe er keine andere Möglichkeit, als sie zurückzunehmen und in der Bundesrepublik vor Gericht zu stellen. „Wir werden sie zurücknehmen müssen, wenn es dort kein Verfahren gibt - und wir sollten uns jetzt darauf vorbereiten und nicht erst, wenn sie am Flughafen stehen“, warnte der frühere Außenminister und Vorsitzende des Vereins „Atlantik-Brücke“. 

Maybrit Illner (ZDF): Manfred Weber (CSU) bezeichnet Europa “handlungsunfähig“

Auch Manfred Weber (CSU), Vorsitzender der EVP-Fraktion im EU-Parlament, vertrat eine ebenfalls kritische Meinung zu der Rolle Europas in diesem Konflikt. „Europa ist in diesen Tagen handlungsunfähig“, sagte er, „und das ist traurig.“ Die Türkei habe in der letzten Zeit faktisch keine große Rolle gespielt. Doch nun müsse Europa „zum Punkt kommen“. Die EU dürfe sich nicht erpressen lassen. „Vor dem Hintergrund, dass 50 Prozent der Exporte der Türkei in die EU gehen, hätten wir zumindest eine Handlungsmöglichkeit“, so Weber weiter. Für ihn stellt sich die Frage: „Gibt es ein Europa, das in solchen Konflikten Verantwortung übernimmt?“

Dann kam es auch zum Zoff zwischen Weber und Gabriel. Letzterer ging den CSU-Mann frontal an. Webers Auffassung, dass Europa in der Lage sei, im Fall einer Öffnung der türkischen Grenzen die Land- und Seegrenzen der EU gegen die Flüchtlinge aus der Türkei zu sichern, wies Ex-SPD-Chef Gabriel klar zurück: „Aber Herr Weber, das ist doch Volksverdummung. Wir haben doch gesehen, was in Griechenland passiert, wenn jeden tausende von Schlauchbooten in Richtung griechische Inseln geschickt werden. Und keiner hat was gemacht. Ich finde, man darf die Deutschen auch nicht hinter die Fichte führen.“

Die Drohung des türkischen Präsidenten, die Grenze zu öffnen, verhinderte bislang in erster Linie, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs neue Sanktionen gegen die Türkei verhängten. Stattdessen kritisierten sie bislang lediglich die Offensive.

Lesen Sie auch: Nach dem Türkei-Einmarsch in Syrien hat VW mit einer drastischen Maßnahme reagiert. 

Sigmar Gabriel bei Maybrit Illner (ZDF): Deutschland trägt Mitschuld an Syrien-Konflikt

Gabriel stellte außerdem fest, dass die militärische Offensive in Syrien nicht überraschend gekommen sei. Deutschland trage eine Mitschuld, weil man zu lange nicht reagiert habe. Die Mitgliedschaft in der Nato würde die Türkei nicht darin hindern, sich weiter Russland zu zuwenden und sich außerdem selbst nuklear zu bewaffnen. „Ich will nicht, dass wir hier heute dicke Backen machen, aber meine Kinder unter einer nuklear bewaffneten Türkei leben müssen“, sagte er. 

Die Rolle der Bundeswehr in Syrien: Muss Deutschland im NATO-Bündnisfall selbst Krieg führen?

Einen regelrechten Vulgär-Ausbruch gab es erst kürzlich im TV-Talk bei Sandra Maischberger: Ein Talk-Gast beschimpfte Präsident Donald Trump wüst

Bernd Lucke wird bei „maischberger.die woche“ scharf kritisiert. Der AfD-Gründer will das nicht so stehen lassen.

nema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Zeugenaussagen bringen Donald Trump in Erklärungsnot
Täglich werden neue Zeugen befragt und Transkripte von Aussagen bei den Impeachment-Ermittlungen gegen den US-Präsidenten veröffentlicht. Mit jedem Detail wächst der …
Neue Zeugenaussagen bringen Donald Trump in Erklärungsnot
Campino hat klare Meinung zu Greta und Schulschwänzern: „Wenn mein Sohn...“
„Tote-Hosen“-Sänger Campino hat sich zu der Klimabewegung Fridays for Future rund um Greta Thunberg geäußert - und auch zu den Schulschwänzern seine Meinung abgegeben.
Campino hat klare Meinung zu Greta und Schulschwänzern: „Wenn mein Sohn...“
„Angewidert und gedemütigt“: Angebliche Ex-Affäre macht Boris Johnson schwere Vorwürfe
Während sich Boris Johnson mitten im Wahlkampf und der Brexit-Vorbereitung befindet, erhebt eine mutmaßliche Ex-Affäre schwere Vorwürfe gegen den britischen Premier.
„Angewidert und gedemütigt“: Angebliche Ex-Affäre macht Boris Johnson schwere Vorwürfe
Polizist bei Protesten in Hongkong mit Pfeil getroffen
Die teils gewaltsamen Proteste gegen die Regierung von Hongkong nehmen kein Ende. Radikale Demonstranten setzten Katapulte mit Brandsätzen und Pfeile ein. Zugleich sorgt …
Polizist bei Protesten in Hongkong mit Pfeil getroffen

Kommentare

ArchitektAntwort
(0)(0)

Unserer ist offensichtlich nicht ehrenwert...ein ganz Linker...

deckergsAntwort
(0)(0)

Kann man nie wissen - ich kannte auch mal einen ehrenwerten Bürgermeister.
Bis dann so einiges herauskommen ist....

deckergsAntwort
(0)(1)

Ich sehe keinen Sinn darin, eine Wohnung mit einem Staat zu vergleichen.
Aber gut - nach Deutschland kommt nur der herein, der einen Schlüssel hat.
Für den deutschen IS-Kämpfer ist der Schlüssel seine deutsche Staatsangehörigkeit.
Den Schlüssel - deutsche Staatsangehörigkeit - kann man ihn nur abnehmen, wenn er eine zweite Staatsangehörigkeit (Doppelpass) besitzt, dann wird er zum Ausländer und nicht staatenlos.

Darum wäre der Doppelpass ganz hilfreich.