+
Mit deutlichen Worten sprach Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) bei „Maybrit Illner“ Deutschland eine Mitschuld an der Situation in Nordsyrien zu. 

„Wird ganz unangenehm“

Illner (ZDF) zum Syrien-Konflikt: Gabriel mit düsterer Prognose für Deutschland

  • schließen

Über die Rolle Europas im Syrien-Konflikt ging es in der Talkrunde bei "Maybrit Illner“. Ex-Außenminister Sigmar Gabriel analysierte die Lage kühl.

Berlin - Ernst war die Stimmung am Donnerstagabend in der Talkrunde bei "Maybrit Illner“. „Was war das für ein Nachrichtentag“, leitete Illner den Beginn der Sendung ein. Nicht nur der Brexit, sondern vor allem auch der Krieg in Nordsyrien habe die Welt beschäftigt. Unter dem Titel "Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?" hatte sie ihre Gäste eingeladen. „Was muss Europa in dieser Lage tun - außer weiter zuzusehen?“, fragte sie Politiker, Journalisten und Nahost-Experten. 

Maybrit Illner (ZDF): Sigmar Gabriel sieht Europa nach Syrien-Offensive in der Verantwortung

Einige Stunden vor dem Beginn der Aufzeichnung hatten sich Türkei und USA gerade auf 120 Tage Feuerpause geeignet. Aktueller hätte das Thema also kaum sein können. Starke Worte für die aktuelle Situation und die Verantwortung Europas fand Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD). In der Vergangenheit sei die EU froh gewesen, „dass die schmutzigen Dinge andere machen“. Jetzt gebe es keine andere Möglichkeit mehr, als zu handeln. "Wir werden uns da einmischen müssen - und das wird ganz unangenehm", sagte er. 

Unangenehm könnte es für Deutschland laut Gabriel auch werden, wenn es um die Rücknahme von IS-Kämpfern geht. Wie er erklärte, sehe er keine andere Möglichkeit, als sie zurückzunehmen und in der Bundesrepublik vor Gericht zu stellen. „Wir werden sie zurücknehmen müssen, wenn es dort kein Verfahren gibt - und wir sollten uns jetzt darauf vorbereiten und nicht erst, wenn sie am Flughafen stehen“, warnte der frühere Außenminister und Vorsitzende des Vereins „Atlantik-Brücke“. 

Maybrit Illner (ZDF): Manfred Weber (CSU) bezeichnet Europa “handlungsunfähig“

Auch Manfred Weber (CSU), Vorsitzender der EVP-Fraktion im EU-Parlament, vertrat eine ebenfalls kritische Meinung zu der Rolle Europas in diesem Konflikt. „Europa ist in diesen Tagen handlungsunfähig“, sagte er, „und das ist traurig.“ Die Türkei habe in der letzten Zeit faktisch keine große Rolle gespielt. Doch nun müsse Europa „zum Punkt kommen“. Die EU dürfe sich nicht erpressen lassen. „Vor dem Hintergrund, dass 50 Prozent der Exporte der Türkei in die EU gehen, hätten wir zumindest eine Handlungsmöglichkeit“, so Weber weiter. Für ihn stellt sich die Frage: „Gibt es ein Europa, das in solchen Konflikten Verantwortung übernimmt?“

Dann kam es auch zum Zoff zwischen Weber und Gabriel. Letzterer ging den CSU-Mann frontal an. Webers Auffassung, dass Europa in der Lage sei, im Fall einer Öffnung der türkischen Grenzen die Land- und Seegrenzen der EU gegen die Flüchtlinge aus der Türkei zu sichern, wies Ex-SPD-Chef Gabriel klar zurück: „Aber Herr Weber, das ist doch Volksverdummung. Wir haben doch gesehen, was in Griechenland passiert, wenn jeden tausende von Schlauchbooten in Richtung griechische Inseln geschickt werden. Und keiner hat was gemacht. Ich finde, man darf die Deutschen auch nicht hinter die Fichte führen.“

Die Drohung des türkischen Präsidenten, die Grenze zu öffnen, verhinderte bislang in erster Linie, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs neue Sanktionen gegen die Türkei verhängten. Stattdessen kritisierten sie bislang lediglich die Offensive.

Lesen Sie auch: Nach dem Türkei-Einmarsch in Syrien hat VW mit einer drastischen Maßnahme reagiert. 

Sigmar Gabriel bei Maybrit Illner (ZDF): Deutschland trägt Mitschuld an Syrien-Konflikt

Gabriel stellte außerdem fest, dass die militärische Offensive in Syrien nicht überraschend gekommen sei. Deutschland trage eine Mitschuld, weil man zu lange nicht reagiert habe. Die Mitgliedschaft in der Nato würde die Türkei nicht darin hindern, sich weiter Russland zu zuwenden und sich außerdem selbst nuklear zu bewaffnen. „Ich will nicht, dass wir hier heute dicke Backen machen, aber meine Kinder unter einer nuklear bewaffneten Türkei leben müssen“, sagte er. 

Die Rolle der Bundeswehr in Syrien: Muss Deutschland im NATO-Bündnisfall selbst Krieg führen?

Einen regelrechten Vulgär-Ausbruch gab es erst kürzlich im TV-Talk bei Sandra Maischberger: Ein Talk-Gast beschimpfte Präsident Donald Trump wüst

Bernd Lucke wird bei „maischberger.die woche“ scharf kritisiert. Der AfD-Gründer will das nicht so stehen lassen.

nema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das war eine Bombe“- US-Botschafter Sondland belastet Trump schwer
Eine Person ist bei den Impeachment-Ermittlungen ins Zentrum des Interesses gerückt: Gordon Sondland. Der US-Botschafter bei der EU bringt Donald Trump in arge …
"Das war eine Bombe“- US-Botschafter Sondland belastet Trump schwer
Kommentar: Merkels Wagnis ist auf   ganzer Linie gescheitert
Eine neue Allensbach-Umfrage muss alle Alarmsirenen schrillen lassen. Die Deutschen verlieren das Vertrauen in ihr politisches System. Schuld daran ist der Dauerstreit …
Kommentar: Merkels Wagnis ist auf   ganzer Linie gescheitert
Globaler Terrorismus-Index: Zahl der Todesopfer sinkt weiter
Im Vergleich zu 2014 ist die Zahl der Menschen, die weltweit durch die Hand von Terroristen gestorben sind, um mehr als die Hälfte gesunken. Erheblich schlimmer geworden …
Globaler Terrorismus-Index: Zahl der Todesopfer sinkt weiter
Angela Merkel vor CDU-Parteitag unter Druck - „Können wir uns nicht leisten“
Kurz vor dem CDU-Parteitag stellt Friedrich Merz eine Bedingung, Annegret Kramp-Karrenbauer räumt eigene Fehler ein und Angela Merkel bekommt es mit Querelen zu tun.
Angela Merkel vor CDU-Parteitag unter Druck - „Können wir uns nicht leisten“

Kommentare