+
Wirtschaftsministerin Ilse Aigner.

Umstrittene Gas-Fördertechnik

Aigner: In Bayern "auch in Zukunft kein Fracking"

München - Es gibt keine heimliche Tür zur umstrittenen Gas-Förderung durch Fracking in Bayern: Das hat Ilse Aigner betont. Gegenteilige Vorwürfe entbehrten "jeglicher Grundlage".

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat Befürchtungen entschieden zurückgewiesen, die Staatsregierung öffne heimlich die Tür zur umstrittenen Gas-Förderung durch Fracking. „In Bayern wird es auch in Zukunft kein Fracking zur Gewinnung von Öl und Gas geben“, betonte Aigner am Mittwoch. Die Vorwürfe, das bayerische Wirtschaftsministerium ermögliche dies im Geheimen, entbehrten jeglicher Grundlage.

Für das betreffende Gebiet in der Oberpfalz sei lediglich eine „Erkundungslizenz“ erteilt worden. „Fracking wird mit dieser Genehmigung nicht erlaubt.“ Dabei handelt es sich um eine umstrittene Methode zur Gas-Förderung aus tiefen Gesteinschichten. Kritiker verweisen allerdings auf massive Umweltgefährdungen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dritter Abschiebeflug nach Afghanistan in Kabul angekommen
Wieder sind afghanische Flüchtlinge aus Deutschland abgeschoben worden - 18 junge Männer sechs Bundesländern. Wer da kam, das wussten allerdings viele der beteiligten …
Dritter Abschiebeflug nach Afghanistan in Kabul angekommen
Wien will Österreicher-Bonus an Firmen zahlen
Wien - Österreichs Regierung möchte Firmen finanziell unterstützen, die Österreicher einstellen - um den Zuzug aus anderen EU-Staaten zu stoppen.
Wien will Österreicher-Bonus an Firmen zahlen
Trump kippt Schutz für Transgender 
Washington - US-Präsident Donald Trump fährt mit seiner Politik einen deutlich anderen Kurs als sein Vorgänger Barack Obama. Jetzt macht er eine wichtige Entscheidung …
Trump kippt Schutz für Transgender 
Abschiebungen: Afghanistan wusste nicht wer kommt
München - Wieder sind afghanische Flüchtlinge aus Deutschland abgeschoben worden - 18 junge Männer. Wer da kam, das wussten allerdings viele der beteiligten afghanischen …
Abschiebungen: Afghanistan wusste nicht wer kommt

Kommentare