+
Bei den AfD-Parteitagen ist Streit zwischen den Anhängern des bürgerlich-liberalen und des nationalkonservativen Flügels zu erwarten.

Im Zeichen des Flügelstreits

Fünf Parteitage bei der AfD

Berlin - Bei der Alternative für Deutschland (AfD) geht es vor dem Bundesparteitag noch einmal richtig zur Sache: An diesem Wochenende stehen fünf Landesparteitage an.

Bei den Parteitagen steht Streit zwischen den Anhängern des bürgerlich-liberalen Flügels um Co-Parteichef Bernd Lucke und seinen nationalkonservativen Kritikern zu erwarten ist. Die AfD-ler treffen sich in Sachsen-Anhalt, Hessen, Brandenburg, Bayern und Niedersachsen. Lucke wird in Niedersachsen an der Wahl der Delegierten für den Bundesparteitag teilnehmen.

Eine Woche später ist er beim Landesparteitag im Saarland dabei. Auf dem zur gleichen Zeit stattfindenden Parteitag des Landesverbandes von Nordrhein-Westfalen, den sein Widersacher Marcus Pretzell leitet, wird sich Lucke nicht blicken lassen.

"Interessanterweise ist der Umgangston auf den meisten Veranstaltungen inakzeptabel und bodenlos", sagte der Beisitzer im AfD-Bundesvorstand, Gustav Greve, der Deutschen Presse-Agentur. Es werde viel um Posten und Regeln gestritten, in inhaltlichen Fragen sei die Übereinstimmung größer.

Die AfD wählt am 13. Juni den neuen Bundesvorstand. Lucke hat gute Chancen, Parteivorsitzender zu werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare