+
IMK-Chef Stahlknecht ist für einen längeren Verbleib von Migranten ohne Bleibeperspektive in den Erstaufnahmeeinrichtungen. Foto: Jan Woitas

Erstaufnahmeeinrichtungen

IMK-Chef für längeren Verbleib von Migranten in Asyl-Zentren

Magdeburg (dpa) - Der derzeitige Vorsitzende der Innenminister-Konferenz, Holger Stahlknecht (CDU), plädiert dafür, durch eine bundeseinheitliche Regelung die maximale Aufenthaltsdauer in den Erstaufnahmeeinrichtungen für Asylbewerber ohne Bleibeperspektive von derzeit sechs Monaten zu verlängern.

Die Behörden in Sachsen-Anhalt hätten die Erfahrung gemacht, dass nach einer Verteilung auf die Kommunen eine Abschiebung kaum möglich sei, sagte der Magdeburger Minister der Deutschen Presse-Agentur. In dem Bundesland seien zuletzt über 30 Prozent der Abschiebungen direkt aus dem Zentrum in Halberstadt erfolgt. Dort sind aktuell 1250 Ausländer untergebracht.

Zu den im Koalitionsvertrag von Union und SPD vereinbarten sogenannten "Anker-Zentren" sagte Stahlknecht, wichtig sei, die Anzahl der Plätze überschaubar zu halten, um Spannungen und Konflikte zwischen Asylbewerbern zu vermeiden. Das hätten die Erfahrungen aus den Aufnahmeeinrichtungen in Deutschland in der Vergangenheit gezeigt. "Alles über 1500 ist schwierig."

Vom neuen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erhofft sich Stahlknecht, dass sich dieser wie angekündigt für schnellere Abschiebungen einsetzt. Auch müsse sich Deutschland im Kampf gegen den Terror weiter verbessern und bei der geplanten Harmonisierung der IT-Systeme der Polizeibehörden vorankommen. Die Innenminister von Bund und Ländern hatten sich Ende 2016 auf die Einrichtung einer gemeinsamen Datenbank für Ermittlungen geeinigt. "Insofern wäre ich Herrn Seehofer sehr dankbar, wenn er uns helfen würde, diese Probleme zu lösen. Das gucke ich mir dann gerne mal in einem Jahr an", sagte Stahlknecht. Insbesondere beim Thema Abschiebungen müsse es rasch Fortschritte geben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausame Ermordung: Türkei liegt weitere Audioaufnahme von Khashoggi-Mord vor
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
Grausame Ermordung: Türkei liegt weitere Audioaufnahme von Khashoggi-Mord vor
Seehofer nennt Rücktritts-Zeitpunkt - Merkel sendet ihm Facebook-Botschaft
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Am Freitag ist er nun konkret …
Seehofer nennt Rücktritts-Zeitpunkt - Merkel sendet ihm Facebook-Botschaft
Merkel in Chemnitz: Streit um Besuch - Riesiges Polizeiaufgebot - Demos drohen
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen kommt Bundeskanzlerin Angela …
Merkel in Chemnitz: Streit um Besuch - Riesiges Polizeiaufgebot - Demos drohen
Plus 19,6 Milliarden Euro: Bundesländer vor Rekordüberschuss
Wenn das hoch verschuldete Bremen ein Haushaltsplus von satten 429 Millionen Euro schafft, dann muss es den Bundesländern gut gehen. Die sprudelnden Steuereinnahmen …
Plus 19,6 Milliarden Euro: Bundesländer vor Rekordüberschuss

Kommentare