+
Österreichische Polizisten untersuchen am Bahnhof Thörl-Maglern nahe der italienischen Grenze Güterzüge auf versteckte Flüchtlinge. Foto: LPD KÄRNTEN/APA

Strengere Kontrollen

Immer weniger Flüchtlinge auf Güterzügen aufgegriffen

Brennerpass (dpa) - Die Zahl der Flüchtlinge, die auf Güterzügen nach Österreich und Deutschland eingereist sind, ist seit Jahresbeginn stark zurückgegangen.

Im Mai griff die österreichische Polizei kurz hinter der Grenze zu Italien nach eigenen Angaben zwei Flüchtlinge auf Güterzügen auf. Im Januar waren es noch 65 gewesen, im Februar 52, im März 26 und im April 5. Im Juni seien bislang noch gar keine Menschen gefunden und aufgegriffen worden.

Der Rückgang liege an strengeren Kontrollen bei der Abfahrt der Züge in Verona durch italienische Beamte, erklärte Erich Lettenbichler von der Grenz- und Fremdenpolizei am Freitagabend an einem Kontrollposten nahe des Brennerpasses.

Seit Anfang des Monats kontrollieren dort deutsche, österreichische und italienische Polizisten bis zu drei Mal in der Woche gemeinsam Güterzüge auf dem Weg von Italien in Richtung Deutschland. Seit November gibt es solche Aktionen schon auf italienischer Seite. Für die Beamten sei die "trinationale" Kontrolle ein Schritt in Richtung einer europäischen Lösung der Flüchtlingsfrage, sagte Lettenbichler.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer geht als CSU-Chef - und will Innenminister bleiben
Das Rückzugsmanöver von CSU-Chef und Bundesinnenminister Seehofer erinnert deutlich an das von CDU-Chefin und Kanzlerin Merkel: Rückzug auf Raten. Ob er das durchhält?
Seehofer geht als CSU-Chef - und will Innenminister bleiben
Ex-Stoiber-Berater schimpft über Seehofers „Realitätsverlust“ und folgert: „Merkel muss ihn feuern“
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben. Ex-Stoiber-Berater Michael Spreng fordert: Kanzlerin Merkel muss Seehofer jetzt feuern. Der News-Ticker.
Ex-Stoiber-Berater schimpft über Seehofers „Realitätsverlust“ und folgert: „Merkel muss ihn feuern“
Affäre um hohe AfD-Parteispende: Bundestag will Aufklärung
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein - nun kommt raus: Kurz zuvor hatte der AfD-Kreisverband Bodensee eine - womöglich illegale - Großspende aus …
Affäre um hohe AfD-Parteispende: Bundestag will Aufklärung
Atomenergiebehörde: Iran hält Atomabkommen weiter ein
Der Iran bleibt offenbar bei seiner unaufgeregten Linie im Atomstreit mit den USA. Trotz neuer Sanktionen deutet alles darauf hin, dass sich der Gottesstaat weiterhin an …
Atomenergiebehörde: Iran hält Atomabkommen weiter ein

Kommentare