+
Der demografische Wandel macht sich auch in Schulen bemerkbar: Immer weniger Schüler gibt es für die Lehrer zu unterrichten. Können die Flüchtlinge den Trend umkehren? Foto: Jens Wolf

Immer weniger Schüler - Trendumkehr durch Flüchtlinge?

Seit der Jahrtausendwende sinken die Schülerzahlen in Deutschland, vor allem in den alten Bundesländern. Vielleicht bringen Flüchtlingskinder die Wende.

Wiesbaden (dpa) - Immer weniger Kinder und Jugendliche drücken in Deutschland die Schulbank. Im laufenden Schuljahr werden laut Statistischem Bundesamt rund elf Millionen Schüler an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen unterrichtet.

Das sind 0,4 Prozent weniger als im vorherigen Schuljahr. "Damit setzte sich der rückläufige Trend seit dem Schuljahr 2000/2001 weiterhin fort", berichtete Destatis-Mitarbeiterin Andrea Malecki.

Ob Flüchtlingskinder den Trend umkehren, steht laut Statistischem Bundesamt noch nicht fest. Bisher liegen nur vorläufige Ergebnisse vor, dabei wird die Staatsangehörigkeit nicht erfasst. Zwar werden schulpflichtige Flüchtlinge in der Regel in den jeweiligen Schulen miterfasst, "eine flächendeckende gesonderte Erfassung erfolgt allerdings derzeit nicht", hieß es in Wiesbaden.

8,3 Millionen Schüler besuchen allgemeinbildende Schulen (minus 0,4 Prozent). Während an allgemeinbildenden Schulen in den neuen Bundesländern und Berlin die Schülerzahl um 1,8 Prozent stieg, sank sie im früheren Bundesgebiet um 0,8 Prozent.

An den beruflichen Schulen werden 2,5 Millionen Schüler unterrichtet. Im Vergleich zum vorhergehenden Schuljahr ist das ein Rückgang um 0,6 Prozent. Die Zahl lag im früheren Bundesgebiet um 0,7 Prozent unter dem Vorjahr, in den neuen Bundesländern und Berlin sank sie um 0,4 Prozent.

Den deutlichsten Rückgang an den beruflichen Schulen gab es im Saarland mit minus 3,5 Prozent; den stärksten Zuwachs hatte Schleswig-Holstein mit 1,2 Prozent. Bei den allgemeinbildenden Schulen sanken die Schülerzahlen in Baden-Württemberg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen jeweils um 1,1 Prozent. Den stärksten Zuwachs hatte Sachsen mit 2,2 Prozent.

Destatis zu Schülern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran

Kommentare