+
Der demografische Wandel macht sich auch in Schulen bemerkbar: Immer weniger Schüler gibt es für die Lehrer zu unterrichten. Können die Flüchtlinge den Trend umkehren? Foto: Jens Wolf

Immer weniger Schüler - Trendumkehr durch Flüchtlinge?

Seit der Jahrtausendwende sinken die Schülerzahlen in Deutschland, vor allem in den alten Bundesländern. Vielleicht bringen Flüchtlingskinder die Wende.

Wiesbaden (dpa) - Immer weniger Kinder und Jugendliche drücken in Deutschland die Schulbank. Im laufenden Schuljahr werden laut Statistischem Bundesamt rund elf Millionen Schüler an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen unterrichtet.

Das sind 0,4 Prozent weniger als im vorherigen Schuljahr. "Damit setzte sich der rückläufige Trend seit dem Schuljahr 2000/2001 weiterhin fort", berichtete Destatis-Mitarbeiterin Andrea Malecki.

Ob Flüchtlingskinder den Trend umkehren, steht laut Statistischem Bundesamt noch nicht fest. Bisher liegen nur vorläufige Ergebnisse vor, dabei wird die Staatsangehörigkeit nicht erfasst. Zwar werden schulpflichtige Flüchtlinge in der Regel in den jeweiligen Schulen miterfasst, "eine flächendeckende gesonderte Erfassung erfolgt allerdings derzeit nicht", hieß es in Wiesbaden.

8,3 Millionen Schüler besuchen allgemeinbildende Schulen (minus 0,4 Prozent). Während an allgemeinbildenden Schulen in den neuen Bundesländern und Berlin die Schülerzahl um 1,8 Prozent stieg, sank sie im früheren Bundesgebiet um 0,8 Prozent.

An den beruflichen Schulen werden 2,5 Millionen Schüler unterrichtet. Im Vergleich zum vorhergehenden Schuljahr ist das ein Rückgang um 0,6 Prozent. Die Zahl lag im früheren Bundesgebiet um 0,7 Prozent unter dem Vorjahr, in den neuen Bundesländern und Berlin sank sie um 0,4 Prozent.

Den deutlichsten Rückgang an den beruflichen Schulen gab es im Saarland mit minus 3,5 Prozent; den stärksten Zuwachs hatte Schleswig-Holstein mit 1,2 Prozent. Bei den allgemeinbildenden Schulen sanken die Schülerzahlen in Baden-Württemberg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen jeweils um 1,1 Prozent. Den stärksten Zuwachs hatte Sachsen mit 2,2 Prozent.

Destatis zu Schülern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Eine ungewöhnliche Odyssee findet ihr vorläufiges Ende: Libanons Regierungsshef Hariri ist wieder zu Hause. Eine Auflösung des Verwirrspiels steht aber noch aus.
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
In Berlin scheiterten wochenlange Gespräche. In Niedersachsen brauchten CDU und SPD nur zwei Wochen bis zum Abschluss. Beide Seiten beschwören einen Neustart in den …
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Zum ersten Mal in hat US-Präsident Donald Trump die traditionelle Truthahn-Begnadigung zu Thanksgiving im Weißen Haus geleitet.
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet

Kommentare